Jan 262008
 

jetsnguns story-tnjetsnguns shop-tnjetsnguns ingame-tnjetsnguns stats-tn

Ich möchte meine Begeisterung für Jets’n’Guns nicht zurückhalten, es ist möglicherweise eines der besten 2D Shoot’em Ups die je gemacht wurden. Es fängt damit an, dass die Action ihren Namen auch redlich verdient hat! Jeder Baum, jedes Fass, nahezu alle Objekte die nicht zu einer tragenden Struktur gehören, können zerstört werden. Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad ist das Spiel schon derart fordernt, man fragt sich für wen der Modus schwer sein soll und spielt den angemessenen einfachen Schwierigkeitsgrad für den meisten Spaß.

Doch das furiose Gameplay war den Entwicklern noch nicht genug. Vor jeder Mission darf man sich im reichhaltigen Shop eindecken, je besser man spielt, desto mehr Kohle hat man zur Verfügung. Jedes Level ist eine richtige Mission, die Ziele variieren ständig, gehen aber über das simple „ballere alles ab“ hinaus. Die Story zwischen den Aufträgen wird in Comicstrips weitererzählt. Grafisch erwartet euch ein wahrer Augenschmaus, trotz unzähliger Explosionen in der Luft und auf dem Boden, ruckelt das Spiel nicht ansatzweise, einen nicht ganz so langsamen Rechner vorausgesetzt.

Auch wenn ich jetzt Gefahr laufe, mich wie ein aufdringlicher Verkäufer anzuhören, schaut euch einfach mal diese fantastischen Features an: 43 Levels, jedes mit einem anderen Thema, 270 einzigartige Gegner, 16 Bosse, 70 verschiedene Waffen und 20 spezielle Gerätschaften, 12 steuerbare Schiffe (inkl. eines Hot Dog Verkäufers).

Die Levels scrollen auch vertikal und bieten so verschiedene Wege, auf denen man immer wieder etwas neues entdecken kann und soll (pro Mission sind eine bestimmte Anzahl Quietscheentschen und einiges mehr versteckt). Durch das ganze Drumherum entsteht eine ganz besondere Atmosphäre, die man eher bei einem Action-Adventure erwarte würde. Jeder der bis hier hin gelesen hat, muss sich zumindest die Demo anschauen, in diesem Spiel steckt so viel Liebe zum Detail, außerdem können die Bilder das tolle Spielgefühl unmöglich vermitteln.

Rating: ★★★★★

Preis: ca. 20€ (Kaufen)

Betriebssystem: Windows, Linux (mit Wine), Mac OS X

Demo-Download / Homepage

Ähnliche Beiträge:
Peggle
Peggle ist ein Phänomen, denn trotz minimaler Interaktion ist man maximal involviert. Man kann es am besten als eine Mischung aus Breakout und Flipper beschreiben, aber das trifft es auch ...
Weiterlesen
The Walking Dead: Episode 1 – Ein neuer Tag
Zombies beherrschen die Popkultur schon seit vielen Jahren und so ist auch die Videospielwelt nicht vor ihnen sicher. Oftmals dienen die Untoten dabei nur als langsames Kanonenfutter. Anders in The ...
Weiterlesen
Blocks That Matter
Blöcke, quadratische Gebilde in allen erdenklichen Variationen, nehmen in der Geschichte der Videospiele eine tragendere Rolle ein, als man vermuten würde. Bei Blocks That Matter dreht sich alles um sie ...
Weiterlesen
The Raven: Vermächtnis eines Meisterdieb
Anton Jakob Zellner ist Polizist. Auf seiner alten Wache war er quasi arbeitslos. Er darf keine Plombenzieher naschen und braucht Strophanthin gegen seine Herzprobleme. Zellner ist zu Beginn kein Held, ...
Weiterlesen
Super Meat Boy
Wie schon einige prominente Beispiele vor ihm, begann auch das Leben von Meat Boy in einem Browser. Und genau wie bei den Kollegen Alien Homind HD oder N+ hat die ...
Weiterlesen
N – The Way of the Ninja
N steht für Ninja und auch wenn er verdammt klein ist, ist er doch ein waschechter Schattenkämpfer. N ist vom Prinzip her ein klassisches Platformspiel, es gibt Gegenstände die man ...
Weiterlesen
Peggle
The Walking Dead: Episode 1 – Ein neuer
Blocks That Matter
The Raven: Vermächtnis eines Meisterdieb
Super Meat Boy
N – The Way of the Ninja