Jan 292009
 

legendofprincess1-tnlegendofprincess2-tnlegendofprincess3-tnlegendofprincess4-tn

Bei Comics sind sogenannte „What if…?“ (was wäre wenn) Szenarien ein beliebtes Stilmittel, um traditionellen Serien eine neue Seite abzugewinnen. In der Welt der Spiele machen u.a. Demakes etwas ähnliches, doch Legend of Princess fällt eher in die erste Kategorie. Es erforscht die Idee, wie The Legend of Zelda als Arcade-Game aussehen würde und tut dies mit Bravour! Es ist ein Liebesbrief an eine der größten Serien der Videospiel-Geschichte und das merkt man zu jeder Sekunde. Die Animationen sind wunderschön, sie stammen von Joakim Sandberg, der z.B. an Contra IV für den NDS mitgearbeitet hat und das Gameplay hat es in sich.

Zunächst habt ihr die Auswahl aus sechs verschiedenen Items von denen zwei mitgenommen werden dürfen. Eins fungiert als Fernwaffe, das andere als Sprunghilfe. Jedem Gegenstand ist ein Schwierigkeitsgrad zugeordnet, zu Beginn sollten wirklich die einfachste genommen werden, da die Action wirklich furios ist! Der Spielverlauf ist geradlinig und erinnert an die gute alte 16-Bit Zeit. Die Welt ist jedoch gespickt mit Elementen und Anspielungen aus dem Zelda-Universum. Jedem Gegner will mit einer bestimmten Strategie der Garaus gemacht werden, besonders gut umgesetzt ist dies bei den drei Endbossen, die euch mit steigendem Schwierigkeitsgrad alles abfordern. Zwischenzeitlich löst ihr Rätsel, die jedem Zelda-Fan mindestens ein Schmunzeln abgewinnen und findet Geheimgänge und versteckte Truhen.

Leider besteht Legend of Princess nur aus einem einzigen Level (es werden auch keine mehr folgen), dieses ist jedoch groß genug, um euch durch die verschiedenen Kombinationen an Gegenständen, die jedes Mal den Weg zum Endgegner drastisch verändern, auch längerfristig an die Tastatur zu fesseln. Der Hunger ist definitiv geweckt und vielleicht entschliesst sich Joakim ja eines Tages dazu, ein komplettes Spiel zu machen. Das Prinzip funktioniert prächtig und würde auch als Vollversion eine tolle Figur machen.

Rating: ★★★★½

Preis: Freeware

Betriebssystem: Windows

Download der neusten Version

Homepage

Ähnliche Beiträge:
8bit killer
Sehnt ihr euch auch nach der "guten alten Zeit" zurück, in der die Egoshooter noch nicht mit Funktionen wie freiem Blick, springen und unzähligen Waffen überladen waren? Dann ist 8bit ...
Weiterlesen
The Underside
Neues Futter für Retro- und Pixelfreaks. Optisch und spielerisch erinnert The Underside nicht von ungefähr an das geniale Cave Story, was durchweg eine gute Sache ist. Die Musikstücke hören sich ...
Weiterlesen
Ball Droppings
Manch einer erinnert sich vielleicht an Elektroplankton für den Nintendo DS. Ein (Nicht-)Spiel mit welchem Musik erzeugt werden kann, indem man z.B. Tropfen auf Blätter fallen lässt. Hört ...
Weiterlesen
N – The Way of the Ninja
N steht für Ninja und auch wenn er verdammt klein ist, ist er doch ein waschechter Schattenkämpfer. N ist vom Prinzip her ein klassisches Platformspiel, es gibt Gegenstände die man ...
Weiterlesen
O.M.G – The Old Man Game
Alte Männer, heiße Babes und klassische Retro-Action sind die Zutaten für diesen 2D-Platformer. Paul Davis beschreibt sein Werk selbst als "komödiantischen", was aber nicht bedeutet, dass ihr alle zwei Minuten ...
Weiterlesen
Shadow Break
Ich freue mich immer, wenn ich einen Breakout-Klon entdecke, der pfiffige Ideen mit dem altbekannten Gameplay vermischt. Shadow Break entpuppt sich als kleine Wundertüte der Spiel-Elemente - Platformer, Hack-and-Slay und ...
Weiterlesen
8bit killer
The Underside
Ball Droppings
N – The Way of the Ninja
O.M.G – The Old Man Game
Shadow Break