Mrz 272009
 

arkx1-tnarkx2-tnarkx3-tnarkx4-tn

Der zweite gute Breakout-Klon unter den Community-Games ist optisch nicht so ansprechend wie Bricks4Ever, bietet dafür aber spielerisch das erheblich bessere Gesamtpaket. Das Grunprinzip mit einem Reflektor am unteren Bildschirm wird immer wieder aufgelockert durch neuen Varianten: Einer oben, jeweils einer oben und unten, zusätzlich zwei an den Seiten usw. Darüber hinaus hat fast jedes Level seine Eigenarten, es gibt verschiedene Blockgrößen, unterschiedliche Modifikatoren (es wird immer dunkler, Treffer hellen das Geschehen wieder auf), einen umfassenden Mehrspieler-Modus für bis zu vier Spielern, Trophäen, siebzehn Up- und Downgrades, einen Shop, Endgeger und vieles mehr.

Doch beginnen wir von vorne. Im Singleplayer gibt es eine Übersichtskarte, die alle verfügbaren Level anzeigt und wie wir in den bereits Geschafften abgeschnitten haben. Nach jeder Stufe erhalten wir je nach Schnelligkeit eine Bewertung und dementsprechend Münzen. Mit diesen können im Laden neue Spielmodi und die fehlenden Level gekauft werden. Die Physik ist allererste Sahne und alles auf dem Bildschirm interagiert miteinander. Bälle stoßen sich gegenseitig ab und mit dem Laser lassen sich nicht nur die Blöcke beseitigen, sondern auch die Bälle in wahnwitzige Bahnen lenken. Pro Level stehen einem drei Bälle zur Verfügung, die man entweder nacheinander oder gleichzeitig starten kann. Wenn natürlich alle drei im Spiel sind, wird es entsprechend hektischer, dafür kann das Level potentiell schneller erledigt werden. Sind alle drei versemmelt, heißt es “Game Over”. Ein Extra muss nicht sofort genutzt werden, es verweilt erst einmal auf dem Reflektor und kommt dann per Knopfdruck ins Spiel.

Das Besondere an ArkX ist wirklich das Leveldesign, man spielt gespannt von Stufe zu Stufe und freut sich über die immerwährenden Neuerungen. Der Mehrspieler verträgt bis zu vier Spieler, je nachdem wie viele mitmachen, stehen andere Level zur Verfügung. Der simple Pong-Klon ist da noch am einfachsten zu beschreiben, schon zu zweit fliegen ordentlich die Fetzen. Das Coole: Die Option, die zur Verfügung stehenden Bälle gleichzeitig ins Spiel zu bringen, besteht auch hier! Die Anzahl der Bälle auf dem Schirm ist somit sowohl im Einzel- als auch im Mehrspieler manchesmal jenseits von Gut und Böse.

Alle Eigenarten hier zu beschreiben würde den Rahmen sprengen. Wer gerne Breakout zockt, sollte sich unbedingt die Demo anschauen und bei Gefallen darf ohne Bedenken zugegriffen werden. Lediglich Slowdowns bei zu großer Action (ab ca. 10-15 Bällen) trüben das positive Gesamtbild ein wenig. Bei so viel Innovation und Spielspaß verkommt der geringe Preis absolut zur Nebensache.

Wertung: ★★★★☆

Preis: 80 Microsoft Points (Zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage