Mrz 272009
 

hexothermic1-tnhexothermic2-tnhexothermic3-tnhexothermic4-tn

Dieses innovative kleine Puzzlespiel macht auf den Screenshots nicht viel her, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Das Ziel lautet einfach, alle auf dem Bildschirm befindlichen Atome durch Kettenreaktionen mit der vorgegeben Anzahl Elektronen restlos zu beseitigen. Die Farbe der Atome (fünf an der Zahle) zeigt den Zustand an, rote stehen direkt vor der Explosion und brauchen nur noch einen Treffer. Wenn ein Atom explodiert, sendet es Elektronen in alle sechs Richtungen. Hört sich etwas kompliziert an, geht aber locker von der Hand und ist im tatsächlichen Speilfluß innerhalb weniger Sekunden verinnerlicht. Die XNA-Infoseite hat ein Video des Ganzen in Aktion.

Das Konzept hat eine vergleichbare Magie wie Peggle. Die Interaktion ist minimal, im Idealfall stoßen wir nur ein Atom an und das gesamte Spielfeld wird in einem Rutsch geleert (was nicht immer möglich ist). Wenn dies geschieht, stellt sich ein ungeheuer befriedigendes Gefühl ein. Und das ist auch das stärkste Argument von Hexothermic: Es stimuliert sowohl angenehm die Seh- als auch Hörnerven, beruhigt gleichzeitig die Nerven und macht eine Menge Spaß. Die Kettenreaktionen lassen sich natürlich schwerlich vorrausberechnen, aber mit ein bisschen Übung bekommt man ein gutes Auge dafür, wo sich der beste Startpunkt befindet.

Für die 200 Microsoft Points bekommt man ein ziemlich komplettes Paket. Die vier Spielmodi Marathon, Timed, Survival und Puzzle bieten in Kombination mit der Highscoreliste genügend Abwechslung, um auch längerfristig ans Joypad zu fesseln. Der Mangel an Achievements wird gut durch ein eigenes Trophäen-System kaschiert, wer diese alle sammeln möchte, hat viel zu tun. Der einzige kleinere negative Aspekt ist die Wartezeit, wenn man einige schwer erreichbare Atome in den Ecken übrig hat.

Rating: ★★★★☆

Preis: 240 Microsoft Points (Zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Decay Quadrilogy
Gute Adventurespiele sind heutzutage rar gesät. Der PC wird zwar ab und zu mit einigen Perlen versorgt aber die großen Zeiten des Genres sind vorbei. Auf den Konsolen sieht die ...
Weiterlesen
Revenge of the Evil Aliens
"The long awaited sequel!" So kündigt sich der von Harald Maassen entwickelte "twin-stick-shooter" in den XBL Indie Games selbst an. Ob der Titel diesem Anspruch gerecht wird und man es ...
Weiterlesen
Inertia!
Aufmerksam auf Inertia! wurde ich eigentlich erst, als es bei der diesjährigen Indie Game Challenge so richtig absahnte: Gewinner in vier Kategorien und Preisgelder im Gesamtwert von 130.000 Dollar. Wow! ...
Weiterlesen
Philip Muwanga’s Hexy Trench
Heutige Strategiespiele sind oft heillos überladen – mit üppig Funktionen, Typen von Gebäuden und Einheiten. Im Indie-Bereich übergibt man sich den Umständen bedingt oft dem Minimalismus, der in vielen Fällen ...
Weiterlesen
Tunescape
Musikspiele gibt es viele. Geschicklichkeitsspiele wahrscheinlich sogar noch mehr. Doch sucht man Geschicklichkeitsspiele, in denen die Musik das zentrale Gameplayelement darstellt und den Level aktiv beeinflusst, sieht es schon ganz ...
Weiterlesen
Gum Drop Celestial Frontier
Das Prinzip eines Zweistick-Shooters ist schnell erklärt: Meist fliegt man mit einem Raumschiff in einem begrenzten Gebiet und schießt auf alles, was sich bewegt. Was simpel klingt und auch einfach ...
Weiterlesen
Decay Quadrilogy
Revenge of the Evil Aliens
Inertia!
Philip Muwanga’s Hexy Trench
Tunescape
Gum Drop Celestial Frontier