Mrz 312009
 

davetheordinaryspaceman1-tndavetheordinaryspaceman2-tndavetheordinaryspaceman3-tndavetheordinaryspaceman4-tn

Was passiert, wenn eine Demogruppe ein Spiel programmiert (auf der Assembly 2008), aber zu wenig Zeit hat es bei einem der Wettbewerbe fertig zu stellen, zeigt Dave: The Ordinary Spaceman sehr deutlich. Auf der einen Seite gibt es einige sehr interessante Ansätze, ein tolles Menü das perfekt zum Thema passt und klasse Effekte, wie man sie eben aus Demos kennt. Auf der anderen Seite ist das eigentliche Spiel leider sehr knapp ausgefallen und lässt aufgrund der Kürze der Entwicklungszeit natürlich einiges an Feinschliff und Tiefe vermissen. Warum ihr es euch trotzdem anschauen solltet, sag‘ ich euch jetzt.

Wenn ihr eine Xbox 360 besitzt, sollte euch der Platformer Braid mit dem sehr innovativen und spannenden Zeitfeature ein Begriff sein (erscheint bald auch für PC). Ob Dave davon nun inspiriert wurde oder nicht, sei mal dahingestellt. Das Drumrum ist aber sehr stimmig und eigenständig geraten. Das Hauptmenü sieht aus wie der Bildschirm eines Fernsehers mit Videotext, die Navigation ist nur durch dreistellige Zahlenkombinationen möglich. Im Spiel selber ist ständig eine Fernbedienung zu sehen, die zum zurückspulen, pausieren, rekorden und für die Auswahl der Spezialfähigkeiten Verwendung findet. Sie ist in schönem 3D dargestellt, die Platzierung auf dem Schirm ist aber sehr ungewohnt.

Da die Fernbedienung die Quelle für Daves Kräfte ist, muss sie ständig mit Batterien versorgt werden. Diese liegen in den holprig designten Level nicht gerade verschwenderisch herum, Energie sparen ist also angesagt. Zurückspulen ist eine der Fähigkeiten, allerdings scheinen wir eine schlechte VHS-Kassette zu betrachten, denn es ist kaum etwas auf dem Schirm zu sehen während des Vorgangs.

Es werden einige interessante Konzepte eingeführt, die aber leider kaum im Gameplay Verwendung finden (zum Beispiel das Aufnahme-Feature). Wir können nur hoffen, dass die Entwickler das scheinbar weit fortgeschrittene Gerüst nutzen und irgendwann ein komplettes Game darin erstellen. Als Proof of Concept-Demo ist es auch im aktuellen Zustand einen Blick wert. Allerdings solltet ihr frustresisten an die Sache gehen, da Steuerung und Kollisionsabfrage fern ab davon sind, wirklich gut zu sein.

Rating: ★★★½☆

Preis: Freeware

Betriebssystem: Windows

Download der neusten Version

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Frozzd
Man nehme die Planeten samt Anziehungskraft aus Super Mario Galaxy, mische ein wenig Pikmin darunter und würze das Ganze mit einer Prise eigener Ideen, fertig ist Frozzd. Wir müssen kleine ...
Weiterlesen
Knytt Stories
Dieses Spiel ist wie ein Traum, aus dem man nie wieder erwachen möchte. Die wunderschöne Musik gepaart mit der minimalistischen, aber stimmungsvollen Optik, erzeugen eine wahnsinnig schöne, schwermütige Atmosphäre. Die ...
Weiterlesen
Privateer Ascii Sector
Händler, Söldner oder Pirat sein, das konnte man in Privateer von Origin im Jahre 1993. Es spielte im Wing Commander Universum und benutzte die selbe Engine zur Darstellung der Spielwelt. ...
Weiterlesen
Nanaca Crash
Spiele aus Japan waren schon immer etwas Besonderes. So auch dieses hier mit den schön klingenden Titel Nanaca-Crash. Dabei handelt es sich um ein Flash-Minigame, welches sowohl online ...
Weiterlesen
Shadow Break
Ich freue mich immer, wenn ich einen Breakout-Klon entdecke, der pfiffige Ideen mit dem altbekannten Gameplay vermischt. Shadow Break entpuppt sich als kleine Wundertüte der Spiel-Elemente - Platformer, Hack-and-Slay und ...
Weiterlesen
La-Mulana
Kein Bock mehr auf den ganzen, viel zu leichten Casual-Schrott? 8-Bit Grafik bringt eure Hormone erst so richtig in Wallung? Dann haben wir genau das Richtige für euch! La Mulana ...
Weiterlesen
Frozzd
Knytt Stories
Privateer Ascii Sector
Nanaca Crash
Shadow Break
La-Mulana