Mrz 312009
 

knightfall1-tnknightfall2-tnknightfall3-tnknightfall4-tn

Meine Lieblings Genre-Kombination bekommt Zuwachs! Knightfall verknüpft erneut erfolgreich ein weltweit bekanntes und beliebtes Puzzlespiel mit leichten RPG-Elementen. Stärker als auf dem Aufleveln liegt der Fokus allerdings auf Knobeln in einer zusätzlichen Dimension. Das Kern-Gameplay des Vorbilds, welches u.a. bekannt ist als SameGame, Bubbles oder Sega Swirl, bleibt komplett erhalten, allerdings bevölkern nun ein Ritter (wir), diverse Gegner und Gegenstände das Spielfeld. Zwar ist die allgemeine Stimmung an Fantasy angelehnt, der Held trägt aber lediglich einen Bohrer als Waffe, der nicht aufgelevelt werden kann.

Auch ist es nicht möglich, den Ritter direkt zu steuern, stattdessen stehen zwei Aktionen zur Verfügung: Entweder das Spielfeld beliebig oft um die eigene Achse drehen oder den Regeln des Originals entsprechend mindestens drei gleichfarbige, zusammenhängende Blöcke mit einem Klick verschwinden lassen. Diese Klicks sind durch Aktionspunkte pro Level auf fünfzig beschränkt, können durch deinen Trank aber wieder aufgefüllt werden. Das Ziel ist es, zuerst den Schlüssel aufzusammeln und dann durch die Tür das Spielfeld zu verlassen.

Die diversen Gegner verfolgen alle eine eigene Strategie, sie greifen an wenn sie direkt neben dem Protagonisten stehen, in der selben Reihe (horizontal) oder einfach nur in der Nähe sind. Wir wiederum können die üblen Schergen lediglich von oben auslöschen, das ist der Nachteil, wenn man eine Bohrer als Waffe trägt. Alle fünf Stufen lässt sich das (durch eliminieren) verdiente Geld gegen eine neue Rüstung, diverse Zaubersprüche und Tränke eintauschen. Es gibt einen Story-Modus, der in drei Schwierigkeitsgraden spielbar ist und einen dicken Endgegner zu bieten hat. Wer diese Herausforderung erfolgreich beendet hat, kann im „Fegefeuer“ endlos viele Level spielen.

Wie schon bei Puzzle Quest ist es auch hier verblüffend, wie viel sich aus dem altgedienten Konzept mit ein paar Zusätzen herausholen lässt und wie viel Spielspaß in einem einzelnen Bildschirm stecken kann. Knightfall braucht ein paar Minuten, bis es Klick macht, lässt dann aber so schnell nicht mehr los. Ich hoffe inständig auf eine erweiterte Version, die uns bald auf den Download-Services der Konsolen heimsuchen wird.

Rating: ★★★★☆

Preis: Freeware

Betriebssystem: Browser

Spielen der neusten Version / Homepage

Ähnliche Beiträge:
Privateer Ascii Sector
Händler, Söldner oder Pirat sein, das konnte man in Privateer von Origin im Jahre 1993. Es spielte im Wing Commander Universum und benutzte die selbe Engine zur Darstellung der Spielwelt. ...
Weiterlesen
Off-Road Velociraptor Safari
Browserspiele müssen nicht immer nur aus langweiligen Tabellen, statischen Grafiken und ewigen Wartezeiten bestehen (*hust* Ogame), das beweist Velociraptor Safari recht eindrucksvoll. Auch wenn die Grafik alles andere als High ...
Weiterlesen
Treasure Treasure: Fortress Forage
Gleich vornweg: Ein so bezauberndes Spiel ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Treasure Treasure ist ein kooperativer Puzzle-Platformer, lässt sich nur zu zweit an einem PC spielen und streut ...
Weiterlesen
Legend of Princess
Bei Comics sind sogenannte "What if...?" (was wäre wenn) Szenarien ein beliebtes Stilmittel, um traditionellen Serien eine neue Seite abzugewinnen. In der Welt der Spiele machen u.a. Demakes etwas ähnliches, ...
Weiterlesen
The Underside
Neues Futter für Retro- und Pixelfreaks. Optisch und spielerisch erinnert The Underside nicht von ungefähr an das geniale Cave Story, was durchweg eine gute Sache ist. Die Musikstücke hören sich ...
Weiterlesen
Zak McKracken – Between Time and Space
"Gut Ding will Weile haben" heißt es so schön, so ließen sich die Entwickler des Fan-Nachfolgers nicht weniger als sieben Jahre Zeit, ihr Projekt fertig zu stellen. Auch wenn Zachary ...
Weiterlesen
Privateer Ascii Sector
Off-Road Velociraptor Safari
Treasure Treasure: Fortress Forage
Legend of Princess
The Underside
Zak McKracken – Between Time and Space