Aug 272009
 

mithra1mithra2mithra3

Episodengames haben sicher ihre Vor- und Nachteile. So kann man in Titel reinschnuppern ohne direkt vollen Retail-Preis aufgebrummt zu kriegen, aber muss zeitgleich auch darauf verzichten mit einem einzelnen Kapitel tolle Geschichten zu erleben. Da stellt sich die Frage: Was muss überhaupt geboten werden, damit uns die Entwickler auch bei der Fortführung ihrer Idee als Käufer sicher haben?

Die Antwort auf diese Frage ist schnell gefunden: Das Gameplay sollte fesseln und die Optik begeistern. In Anbetracht dieser Tatsache darf sich der erste Abschnitt von Mithra nur auf eine von zwei Schultern klopfen. Auf den ersten Blick möchte man Afiction Games für gelungene Grafik in einem Indiegame loben; spielerisch kann der Titel aber nur in Ansätzen überzeugen. Ob Chapter 2 mehr bieten wird? Das steht noch in den Sternen.

In Mithra schlüpft der Spieler in die Rolle von Tag, einem etwas seltsam aussehenden Alien, der den Planeten Gi erkundet. Zu Beginn ist er jedoch in einem Forschungslabor gefangen und muss mit Hilfe seines Gefährten Vee den schmierigen Händen der Wissenschaftler entkommen. Der erste Teil von Episode 1 besteht lediglich aus der Flucht von Tag und Vee, die sich auf eine relativ knappe Spielzeit von 30 Minuten beläuft und auch leider wenig Wiederspielwert bietet.

Dabei trifft man auf Soundpuzzles, Logikrätsel und muss sich um Gegner herumschleichen um erfolgreich ans Ziel zu gelangen. Die Rätsel sind jedoch sehr einfach und schnell gelöst. Was in Mithra für mehr Freude sorgt, ist die Möglichkeit sowohl Tag als auch Vee spielen zu können. Mit dem kleinen orangefarbenen Knubbel Vee können wir zum Beispiel in den nächsten Lüftungsschacht klettern und somit geheime Wege finden. Auch die Grafik des Independent Games wirkt sehr ansprechend und für einen solch kleinen Titel überraschend gut. Wäre da nicht die etwas hakelige Steuerung der beiden schrägen Charaktere, die die positiven Eindrücke und das Spielvergnügen schnell wieder trüben.

Unser Fazit: Geld sparen und erstmal abwarten, ob die nachfolgenden Chapter und Episoden die Knete wirklich wert sind.

Rating: ★★★☆☆

Preis: 240 Microsoft Points (zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Monsters (Probably) Stole My Princess
Dieses Spiel hat nicht nur einen der (wahrscheinlich) witzigsten Namen seit langem, es ist in vielerlei Hinsicht auch wegweisend für die Xbox Live Indie Games. Bereits im Februar diesen Jahres ...
Weiterlesen
Techno Kitten Adventure
Ein Regenbogen, ein fliegendes Einhorn! Techno-Beats aus einer längst vergessenen Zeit hämmern sich in meine Gehörgänge. Grelle, bunte Lichter ändern ihre Farbe im Sekundentakt und brennen sich in meine Netzhaut. ...
Weiterlesen
The UnderGarden
Es gibt Spiele, die sträuben sich hartnäckig dagegen, sich in irgendeine Schublade stecken zu lassen. In den meisten Fällen liegt dies daran, dass verschiedene bekannte Genres zu einem innovativen, neuen ...
Weiterlesen
Blocks That Matter
Blöcke, quadratische Gebilde in allen erdenklichen Variationen, nehmen in der Geschichte der Videospiele eine tragendere Rolle ein, als man vermuten würde. Bei Blocks That Matter dreht sich alles um sie ...
Weiterlesen
Astroman
Wenn ein Genre auf der Dreisechzig hoffnungslos unterrepräsentiert ist, dann ohne Zweifel der gute alte 2D-Platformer mit Erkundung im Stile von Super Metroid. Mit Shadow Complex und Castlevania Symphony of ...
Weiterlesen
CarneyVale Showtime
Der CarneyVale-Zirkus ist ein magischer Ort. Hier finden das ganze Jahr über die halsbrecherichsten akrobatischen Vorführungen statt und aus aller Welt strömen die Leute herbei, um sich die Shows anzusehen. ...
Weiterlesen
Monsters (Probably) Stole My Princess
Techno Kitten Adventure
The UnderGarden
Blocks That Matter
Astroman
CarneyVale Showtime