Okt 072009
 

totem1-tntotem2-tntotem3-tntotem4-tn

Da dachte man schon als geneigter Spieleinteressierter alle Variationen des Match 3-Konzepts gesehen und gespielt zu haben, wird dann aber tatsächlich von Totem mit eine frischen Ansatz überrascht. Musik, Grafik und Spielmechanik sind vergleichsweise professionell geraten und bringen das gewollte Indianerflair sehr gut rüber. Allerdings brauchen sich Peggle-Anhänger, Casual-Tanten und Schattenparker gar nicht erst an der Demo versuchen, denn schon auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad wird hier bockschwere Knobelkost geboten.

Von der ersten Sekunde an kämpft man um das blanke überleben. Während die frühen Level noch mit wenigen Reihen der Pfähle auskommen, beginnt spätestens mit dem komplett gefüllten Bildschirm der Ernst des Lebens. Mit jeder neuen Stufe gesellt sich ein neues Totem oder eine Variation hinzu (Eis, Feuer), die zwar alle farb- und formlich andersartig gestaltet sind, aber im Eifer des Gefechts dennoch keine gute Übersicht gewähren.

War einmal ein Totempfahl

Ziel in jedem Level ist es, alle Bodenplatten durch herunterfallende Blöcke zu zerstören. Dies gelingt nur, wenn kein anderer Stein darauf ruht. Die Köpfe können nicht durch einfaches nebeneinander schieben gelöscht werden, sondern brauchen einen Bumms von oben. Es genügt völlig, wenn zwei gleichartige Blöcke direkt kollidieren, nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt. Zusätzlich verschwinden bei diesem Manöver alle Steine der selben Art, die sich in direkt angrenzender vertikaler Linie befinden. Die zweite Möglichkeit die Steine zu egalisieren ist ähnlich, wenn mindestens zwei gleiche aufeinandergestapelt werden, genügt die Kraft eines beliebigen anderen Kopfes, der von oben auf die Reihe plumpst. Um die Sache nicht zu einfach zu machen, lassen sich Köpfe horizontal nur verschieben, wenn sie sich an der höchsten Stelle befinden und sich kein anderer direkt daneben befindet. Das vertikale Verschieben ist dagegen jederzeit möglich.

Durch Combos verdient man sich Extras, die auch dringend nötig sind. Allerdings wird kein einziges irgendwo im Spiel beschrieben, weshalb man zu Beginn relativ hilflos am rumprobieren ist. Überhaupt gestaltet sich Totem alles andere als zugänglich, was auch den stärksten Kritikpunkt darstellt. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die Mechanik auch in die letzten Gehirnwindungen vorgedrungen ist, was in der heutigen Zeit für ein Spiel schnell das Todesurteil bedeuten kann.

Wer sich aber die Zeit nimmt und die Mühe macht, sich in das eigentlich nicht sonderlich komplexe, aber mangels Anleitung und viel Action auf dem Schirm doch verdammt schwere Puzzlespiel hineinzufuchsen, der bekommt einen ausgefeilten, motivierenden und einzigartigen Titel für unter einem Euro.

Rating: ★★★★☆

Preis: 80 Microsoft Points (zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Your Doodles Are Bugged!
Das deutsche Ein-Mann-Studio Spyn Doctor Games von Johannes Hubert hat uns bereits mit Golden Tangram und Kuchibi hervorragende Indie-Games beschert. Und nun wurde endlich auch sein dritter Titel in unserem ...
Weiterlesen
Motorbike Stunt Agent Julie
Eine französische Ex-Agentin, die sich in ihrer Freizeit mit Stuntshows beschäftigt, wird in den Dienst zurückgeholt, bestreitet ihre Missionen auf einem Motorrad und bekommt es am Ende mit einem bösen ...
Weiterlesen
Kuchibi
Das Wort Kuchibi stammt aus dem japanischen und bedeutet so viel wie "Zündschnur". Damit wäre das prinzipielle Spielelement dieses Puzzlers auch schon sehr treffend zusammengefasst. Es geht nämlich darum, eine ...
Weiterlesen
Philip Muwanga’s Hexy Trench
Heutige Strategiespiele sind oft heillos überladen – mit üppig Funktionen, Typen von Gebäuden und Einheiten. Im Indie-Bereich übergibt man sich den Umständen bedingt oft dem Minimalismus, der in vielen Fällen ...
Weiterlesen
Golden Tangram
Wie alt Tangram nun wirklich ist, darüber scheiden sich die Geister. Die erste gedruckte Referenz stammt aus einem chinesischen Buch, welches sich um 1813 datieren lässt. Falls ihr den Namen ...
Weiterlesen
Soulcaster
Früher war alles besser. Es gab keine riesigen, frei begehbaren Welten, keine wunderschöne 3D-Grafik und auch keine zehn Meter hohen Endgegner. Naja, vielleicht war doch nicht alles besser, aber schön ...
Weiterlesen
Your Doodles Are Bugged!
Motorbike Stunt Agent Julie
Kuchibi
Philip Muwanga’s Hexy Trench
Golden Tangram
Soulcaster