Okt 082009
 

veksandsilence1-tnveksandsilence2-tnveksandsilence3-tnveksandsilence4-tn

Was hatte ich mich nach dem ersten Video auf dieses Spiel gefreut. Endlich ein Run and Gun für die XLIG, das zudem noch mit schöner 3D-Grafik aufwarten kann, humorvoll zu sein scheint und richtig schön trashig-blutig daherkommt. Doch bereits nach der Trial schlug diese Begeisterung in Ernüchterung um, die sich auch nach einiger Zeit mit der Vollversion leider nicht geändert hat. Lasst mich euch erklären, wieso.

Alle guten Ansätze sind vorhanden, um es einem Metal Slug oder Contra gleich zu tun. Von Beginn an stehen vier Waffen, wählbar mit dem Steuerkreuz, zur Verfügung, die sich nicht upgraden lassen und in allerlei Punkten (Feuerkraft, Nachladezeit, Agilität) unterscheiden. In guter alter 2.5D-Manier spurten (oder eher schlendern) wir von links nach rechts durch die Level und entledigen uns zahlloser Zombiehorden und Selbstschussanlagen. Je nach Level gilt es zudem alle paar Meter einen tödlichen Abrungd zu überspringen. So krude (man könnte auch sagen: phantasievoll) wie sich die ganze Optik gestaltet, ist leider auch das Gameplay geraten. Das Überleben ist eng daran geknüpft, wie treffgenau man sich der Gegner entledigen kann und genau hier hapert es leider.

Während die Untoten auf der geraden Ebene noch eher selten eine Gefahr darstellen, sind es vor allem die diagonalen Zieleinlagen die enormes Kopfzerbrechen bereiten. Hier sind nämlich immer Selbstschussanlagen installiert, die gleichzeitig ins Visir genommen werden wollen, während man ihren in kurzen Salven zielgenau abgefeuerten Projektilen ausweichen muss. Wenn die Steuerung gut ausgearbeitet wäre, würde man sich hier sicher erheblich besser zurecht finden, doch das Ganze ist eher schlecht als recht gelöst. Zu träge reagiert der Protagonist, zu ungenau ist das Zielen mit der Laservorrichtung.

So gut die Grafik für ein Indie Game auch aussehen mag, so uninspiriert und dröge ist das Design der Level geraten. Es ist wirklich mehr als schade zu sehen, wie die guten Ansätze so vergeigt wurden. Doppelt in dem Sinne, da hier augenscheinlich ein pfiffiges Team mit viel Potential am Werk war. Spielt das erste Level der Demo und wenn es euch gefällt, erwarten euch zwölf weitere, die sich lediglich in Nuancen davon unterscheiden (spielerisch, optisch natürlich komplett anders). Hoffentlich besuchen die Entwickler mal einen Designkurs, damit ihr Talent bei einem möglichen neuen Projekt besser zur Geltung kommen kann.

Rating: ★★½☆☆

Preis: 80 Microsoft Points (Zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Solar
Durch Videospiele konnten wir schon in viele Rollen schlüpfen: Wir holten uns als Rennfahrer den Sieg in der Formel 1, kämpften an der Seite sowjetischer Soldaten im 2. Weltkrieg oder ...
Weiterlesen
Motorbike Stunt Agent Julie
Eine französische Ex-Agentin, die sich in ihrer Freizeit mit Stuntshows beschäftigt, wird in den Dienst zurückgeholt, bestreitet ihre Missionen auf einem Motorrad und bekommt es am Ende mit einem bösen ...
Weiterlesen
Hexothermic
Dieses innovative kleine Puzzlespiel macht auf den Screenshots nicht viel her, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Das Ziel lautet einfach, alle auf dem Bildschirm befindlichen Atome durch Kettenreaktionen ...
Weiterlesen
Machiavelli’s Ascent
Machiavellis Aufstieg. Bei dem Titel dachte ich zuerst an eine Politiksimulation. Ich würde wohl in die Rolle von Niccoló Machiavelli schlüpfen und versuchen in der politischen Szene von Florenz im ...
Weiterlesen
Golden Tangram
Wie alt Tangram nun wirklich ist, darüber scheiden sich die Geister. Die erste gedruckte Referenz stammt aus einem chinesischen Buch, welches sich um 1813 datieren lässt. Falls ihr den Namen ...
Weiterlesen
Little Racers
Als alter Fan des klassischen, auf dem SEGA Mega Drive glänzenden Micro Machines und des von Remedy entwickelten Death Rally bin mit hoffnungsfroher Erwartungshaltung an das mit dem euphemistischen Titel ...
Weiterlesen
Solar
Motorbike Stunt Agent Julie
Hexothermic
Machiavelli’s Ascent
Golden Tangram
Little Racers