Okt 182009
 

snakyjake1-tnsnakyjake2-tnsnakyjake3-tnsnakyjake4-tn

Bei dem Gedanken an ein Platfformspiel welches sich ausschließlich mit der Maus steuern lässt, wird mir als altem Konsolenzocker in der Regel erst mal übel. Umso überraschter war ich nach den ersten Minuten mit Snaky Jake, obwohl nicht mehr als Salven an Mausklicks vom Spieler erwartet werden. Doch der kleine Entwickler Charlie Dog Games hat es tatsächlich geschafft, einen cleveren und fordernden Titel rund um diese minimale Eingabemethode auf die Beine zu stellen. Die ersten Level gestalten sich noch relativ gemütlich, es gilt von Plattform zu Plattform per Klick zu hüpfen, nur wenn diese aufleuchten kann Jake sie erreichen. Nach oben hin sind enge Grenzen gesetzt, nach unten gibt es dagegen keinerlei Beschränkungen. In jedem Level gilt es eine bestimmte Anzahl Münzen einzusammeln, nach und nach gesellen sich immer mehr Spielelemente hinzu.

So gibt es etwa sechs neue Fertigkeiten, die sich auf der teilweise nichtlinearen Übersichtskarte verbergen. Mit einer davon dürfen die zahlreichen Feinde beseitigt werden, andere lassen uns höher springen, an Platformen hangeln oder einen enormen Satz nach vorne machen. Je mehr dieser Upgrades früh eingesammelt wurden, desto leichteres Spiel und mehr Möglichkeiten hat man logischerweise auch. Die große Mehrheit der insgesamt 63 Leveln scrollt stetig von links nach rechts, was als eine Art Zeitlimit für ein straffes Gameplay sorgt. Aber nur, wer wirklich versucht sämtliche Objekte auf dem Bildschirm einzusammeln oder zu beseitigen, kommt hin und wieder in die Bredouille.

Apropos Objekte, das letzte und überraschendste Element stammt aus dem Puzzlegenre. Auf diversen Plattformen lassen sich allerlei Dinge einsammeln, die sich je nach Welt (Jungle, Höhle, Park, Keller) thematisch unterscheiden. Diese häufen sich hinter Jake an und unsere Aufgabe besteht darin, mindestens drei gleichartige hintereinander zu ergattern. Nach etwas Übung gelingen Kombinationsketten, die sich merklich positiv auf das Spielgeschehen auswirken. Jake wird größer und kann somit höher springen, schneller laufen, größere Gegner direkt besiegen und sogar eine direkte Feindberührung überleben (welche normalerweise sofort tödlich wirkt).

Alles in allem ist Snaky Jake eine angenehm frische Priese in einer Zeit, in der viele der großen Blockbuster spielerisch stagnieren. Davon könnt ihr euch in der einstündigen Demo vortrefflich überzeugen.

Rating: ★★★★½

Preis: $14,99

Betriebssystem: Windows

Demo-Download und Kauf / Homepage

Ähnliche Beiträge:
The Adventures of Shuggy
Gut Ding will Weile haben. Bereits 2007 gab es Videos von The Adventures of Shuggy zu sehen und 2009 sah es quasi schon so aus, wie das jetzige Endprodukt. Vielleicht ...
Weiterlesen
The Underside
Neues Futter für Retro- und Pixelfreaks. Optisch und spielerisch erinnert The Underside nicht von ungefähr an das geniale Cave Story, was durchweg eine gute Sache ist. Die Musikstücke hören sich ...
Weiterlesen
Mad Riders
Das Entwicklerstudio Techland ist vor allem für Call of Juarez und Dead Island bekannt. Nun wagen sich die Jungs aus Polen auf die Arcade-Plattform von Microsoft. Mit Mad Riders wollen ...
Weiterlesen
DuckTales: Remastered
8. April 1989, ein Samstag. Obwohl ich kürzlich Teenager wurde, freue ich mich schon seit Wochen auf die deutsche Erstausstrahlung der Duck Tales-Zeichentrickserie. Doch mein Vater macht mir einen dicken, ...
Weiterlesen
Avernum 5
Jeff Vogel und seine Shareware-Schmiede Spiderweb Software sind bei Kennern längst im Olymp der RPG-Götter neben Bioware und co. angekommen. Und das nicht ohne Grund, denn Vogel beweist seit vielen ...
Weiterlesen
Bard’s Gold
Schwere Spiele - so wie früher - gibt es mittlerweile wieder wie Blöcke in Minecraft . Auch Bard's Gold vom Zwei-Personen-Entwickler Pixel Lantern aus Deutschland möchte in dieser Kategorie mitmischen. ...
Weiterlesen
The Adventures of Shuggy
The Underside
Mad Riders
DuckTales: Remastered
Avernum 5
Bard’s Gold