Okt 212009
 

orbyx1-tnorbyx2-tnorbyx3-tnorbyx4-tn

Wenn ihr auch zu den unzähligen Peggle-Abhängigen gehört und nicht genug von dem Konzept bekommen könnt, dann möchte ich euch hiermit Orbyx – Mystic Orbs of Chaos ans Herz legen. Während das Grundprinzip identisch ist, bietet der Indie-Titel eine ganze Reihe Änderungen, die ihn vom PopCap-Vorbild doch teilweise recht deutlich abheben. Gleich geblieben sind u.a. die farbigen Pegs die allesamt in einem Level abgeräumt werden müssen, der Multiplikator für die Punkte, Charaktere mit einzigartigen Spezialfähigkeiten (jedoch nur vier an der Zahl) und die ekstatische Endsequenz, in der sich nochmals unzählige Punkte scheffeln lassen. Als deutlichste Unterschiede muss man Elemente aus Flipper und Breakout aufführen.

Zum einen schleudern schon die normalen Steine den Ball erheblich stärker zurück, zum anderen ist die Anzahl der fest installierten Bumper deutlich erhöht. Zusätzlich darf der Spieler durch einen aus Breakout-Klonen bekannten Schläger am unteren Bildschirmrand, der etwa alle zwei Level zum Einsatz kommt, wesentlich stärker mit dem Ball interagieren. Weitere wichtige Differenzen sind z.B. mindestens ein spezieller Stein pro Stufe, der alle bis dato getroffenen Pegs rückgängig macht, dass die Spezialfähigkeiten durch die Buchstaben “Magic” erst mühsam verdient werden müssen und dass der Startpunkt des Balls variiert.

Alles in allem kann Orbyx – Mystic Orbs of Chaos nie die Genialität von Peggle erreichen. Die 32 Stufen bieten nicht genug Abwechslung, das Thema ist insgesamt nicht so verzückend und einige der kleinen aber feinen Details die fehlen (Styleshots, Multiplayer, Peggle-Meister) machen dann doch einen großen Unterschied. Aber Fans, denen die Trial gefällt, stehen vor einem Pflichtkauf.

Rating: ★★★★☆

Preis: $9,99 Orbyx   Mystic Orbs of Chaos

Betriebssystem: Windows

Demo-Download + Kauf / Homepage

Preis: 240 Microsoft Points (Zum Marktplatz) Orbyx   Mystic Orbs of Chaos

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Mithra – Episode 1, Chapter 1
Episodengames haben sicher ihre Vor- und Nachteile. So kann man in Titel reinschnuppern ohne direkt vollen Retail-Preis aufgebrummt zu kriegen, aber muss zeitgleich auch darauf verzichten mit einem einzelnen Kapitel ...
Weiterlesen
Monsters (Probably) Stole My Princess
Dieses Spiel hat nicht nur einen der (wahrscheinlich) witzigsten Namen seit langem, es ist in vielerlei Hinsicht auch wegweisend für die Xbox Live Indie Games. Bereits im Februar diesen Jahres ...
Weiterlesen
Astroman
Wenn ein Genre auf der Dreisechzig hoffnungslos unterrepräsentiert ist, dann ohne Zweifel der gute alte 2D-Platformer mit Erkundung im Stile von Super Metroid. Mit Shadow Complex und Castlevania Symphony of ...
Weiterlesen
UpBot Goes Up
Die Idee zum neuen Spiel von Craig Forrester (aka Ishisoft), einem meiner Lieblings Indie-Entwickler, entstand auf einem GameJam. Die Produktionsqualität des fertigen Spiels ist, wie ich es von dem Herrn ...
Weiterlesen
The UnderGarden
Es gibt Spiele, die sträuben sich hartnäckig dagegen, sich in irgendeine Schublade stecken zu lassen. In den meisten Fällen liegt dies daran, dass verschiedene bekannte Genres zu einem innovativen, neuen ...
Weiterlesen
Wizorb
Seit dem Tag, als ich Wizorb das erste Mal zu Gesicht bekam, war ich Feuer und Flamme für das Spiel. Wenn mich jemand vor ein paar Jahren gefragt hätte, wie ...
Weiterlesen
Mithra – Episode 1, Chapter 1
Monsters (Probably) Stole My Princess
Astroman
UpBot Goes Up
The UnderGarden
Wizorb