Jan 052010
 

kuchibi1-tnkuchibi2-tnkuchibi3-tnkuchibi4-tn

Das Wort Kuchibi stammt aus dem japanischen und bedeutet so viel wie „Zündschnur“. Damit wäre das prinzipielle Spielelement dieses Puzzlers auch schon sehr treffend zusammengefasst. Es geht nämlich darum, eine möglichst lange Reihe von zusammenhängenden Schnüren zu bilden. Was zunächst ein kleines bisschen dröge klingen mag, ist aufgrund vieler Explosionen für das Auge ansprechend und durch einige cleverer Gameplay-Ideen kommen die grauen Zellen so richtig auf Touren. Für Fans des Genres ist es also definitiv einen Blick wert.

Die Grundmechanik sieht vor, dass man die drei Formen unter der Beachtung von bestimmten Regeln dreht. Sobald man so mindestens zwei Gerade nebeneinander platziert, wird ohne Umschweife die Schnur abgebrannt. Anfangs gelingen einem noch keine besonders lange Kettenreaktionen und es dauert auch durchaus einige Stunden, bis sich das Gehirn auf das Spielprinzip komplett eingestellt hat.

Doch wie bei allen nennenswerten Vertretern des Genres steigt mit den Fähigkeiten auch der Spaß und die Punktezahl. Aufgrund weltweiter Bestenlisten hat man einen fortwährenden Ansporn, zumal die vielen Modi wie Marathon, auf Zeit, Survival und sogar einem Tetris-Klon für jeden etwas bieten. Motivation und Abwechslung werden durch die diversen „Formen“ (linken und rechten Bildschirmrand verbinden, einen Kreis mit Blöcken in der Mitte bilden) und etliche Extras zusätzlich hoch gehalten.

Kuchibi mag etwas schlicht aussehen, ist dafür aber insgesamt sehr stimmig. Zusammen mit den gut gewählten Geräuschen erweckt das ganze Design einen sehr homogenen und hochwertigen Eindruck. Wer auf Achievements nicht verzichten will, wird sich über das integrierte Medaillen-System freuen, das zum einen sehr ausführlich geraten ist und auf der anderen Seite mit Wiederholungen („Videos“) von punktebasierten Erfolgen ein echtes Novum zu bieten hat. Unter den unzähligen Puzzletiteln auf dem Indie-Marktplatz gehört Kuchibi definitiv zu den besseren Vertretern. Das Konzept ist einzigartig, gut ausgetüftelt und keine Kopie, wie es leider bei 90% der Spielen der Fall ist. Und schon alleine diese Tatsache muss man dem Entwickler Spyn Doctor Games hoch anrechnen.

Rating: ★★★★½

Preis: 80 Microsoft Points (zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Zoomaroom
Was für Braid die Zeit darstellt, ist für Zoomazoom die Physik. Das von vier Entwicklern im Indie-Bereich herausgebrachte Spiel präsentiert sich in einem biederen, unaufgeregten, funktionalen 2D-Look ohne visuelle Dreingaben. ...
Weiterlesen
Tunescape
Musikspiele gibt es viele. Geschicklichkeitsspiele wahrscheinlich sogar noch mehr. Doch sucht man Geschicklichkeitsspiele, in denen die Musik das zentrale Gameplayelement darstellt und den Level aktiv beeinflusst, sieht es schon ganz ...
Weiterlesen
Machiavelli’s Ascent
Machiavellis Aufstieg. Bei dem Titel dachte ich zuerst an eine Politiksimulation. Ich würde wohl in die Rolle von Niccoló Machiavelli schlüpfen und versuchen in der politischen Szene von Florenz im ...
Weiterlesen
Inertia!
Aufmerksam auf Inertia! wurde ich eigentlich erst, als es bei der diesjährigen Indie Game Challenge so richtig absahnte: Gewinner in vier Kategorien und Preisgelder im Gesamtwert von 130.000 Dollar. Wow! ...
Weiterlesen
Qoccer
Die Xbox Live Indie Games waren für mich immer ein netter Ort für neue und außergewöhnliche Spielkonzepte, eine Chance für kleine Spielentwickler, einfach eine nette Spielwiese, sowohl für Entwickler als ...
Weiterlesen
Decay Quadrilogy
Gute Adventurespiele sind heutzutage rar gesät. Der PC wird zwar ab und zu mit einigen Perlen versorgt aber die großen Zeiten des Genres sind vorbei. Auf den Konsolen sieht die ...
Weiterlesen
Zoomaroom
Tunescape
Machiavelli’s Ascent
Inertia!
Qoccer
Decay Quadrilogy