Jan 082010
 

cavein1-tncavein2-tncavein3-tncavein4-tn

Normalerweise bin ich kein Fan von Spielen, die einfach nur bestehende Konzepte klauen und so tun, als würden sie daraus etwas eigenes machen. Im Falle von CaveIn – Miner Rescue Team verhält sich das aber etwas anders. Ja, es werden quasi nur Elemente aus etlichen anderen Titeln geklaut (u.a. Puzzle Bobble, Sokoban), aber das Gesamtbild ist so stimmig, gut zu steuern, herausfordernd und abwechslungsreich, dass einfach jeder der gerne puzzled, dieses Game haben sollte (vor allem zu dem Preis!).

Wir schlüpfen in die Rolle von Johnny Red, der den Auftrag hat, in einer Mine alle verschollenen Arbeiter zu befreien. Die 80 Level fangen ganz harmlos an und wollen von uns zunächst nur, dass wir gleichfarbige Steine zusammenschieben. Also quasi eine Mischung aus Sokoban und Columns. Doch dann gesellt sich plötzlich eine Kanone hinzu, welche farbige Steine wie bei Puzzle Bobble durch die Gegend schießen kann und verleiht dem Spiel mit einem Schlag eine ganz neue Dimension.

Die Idee ist so einfach wie genial: Wir ballern die Steine aus der Kanone, um das Spielfeld zu räumen, können aber jederzeit aussteigen und die bunten Klötze per Hand nachjustieren. Optisch präsentiert sich CaveIn dabei in einem leichten, sehr gut anzuschauenden Comiclook und auch die Musik weiß durchweg zu gefallen. Die Aufgaben wechseln von lösungsbasierten Drückorgien bis hin zum zeitbasierten Schießrausch und vielen Mischformen daraus. Alle paar Stufen wirft uns Entwickler Johnny Death einige Geschicklichkeitseinlagen in den Weg, die zwar gut gemeint, aber in höheren Stufen einfach zu fies geraten sind.

Insgesamt steigt der Schwierigkeitsgrad ganz angenehm an, ist in höheren Leveln aber teils verteufelt schwer. Vor allem das manchmal recht harte Zeitlimit sitzt einem extrem im Nacken. Dennoch ist jedes Puzzle mit genügend Hingabe zu schaffen, wenn auch das Wort Frust von Zeit zu Zeit wieder eine ganz neue Bedeutung bekommt. Bei einem Preis von mittlerweile ca. einem Euro gibt es aber absolut keinen Grund, warum sich Fans von guten Puzzlespielen diesen Titel nicht zulegen sollten. Abgerundet wird die Featureliste durch eine handvoll Zwei-Spieler-Modi und einen Karteneditor.

Rating: ★★★★½

Preis: 80 Microsoft Points (zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Clover: A Curious Tale
Im Königreich "Sanha" herrschen düstere Zeiten: Nach einem vermeintlichen tödlichen Angriff der Piraten von Andalan auf ein Schiff der königlichen Flotte sind die Sicherheitsbestimmungen im Land drastisch verschärft worden. War ...
Weiterlesen
Golden Tangram
Wie alt Tangram nun wirklich ist, darüber scheiden sich die Geister. Die erste gedruckte Referenz stammt aus einem chinesischen Buch, welches sich um 1813 datieren lässt. Falls ihr den Namen ...
Weiterlesen
Inertia!
Aufmerksam auf Inertia! wurde ich eigentlich erst, als es bei der diesjährigen Indie Game Challenge so richtig absahnte: Gewinner in vier Kategorien und Preisgelder im Gesamtwert von 130.000 Dollar. Wow! ...
Weiterlesen
World Revolution
Wir schreiben das Jahr 1980 und in den Arcades der USA wird gerade das Goldene Zeitalter eingeleutet. Damals ist Atari unangefochten der erfolgreichste Produzent von Videospielen und als im Juli ...
Weiterlesen
City Tuesday
Es ist zum Mäuse melken. Da greift jemand die Idee einer meiner Lieblingsfilme (Groundhog Day) auf und paart sie mit einem unverbrauchten Infografik-Stil, der mir absonderlich gut gefällt. Seit dem ...
Weiterlesen
Soulcaster
Früher war alles besser. Es gab keine riesigen, frei begehbaren Welten, keine wunderschöne 3D-Grafik und auch keine zehn Meter hohen Endgegner. Naja, vielleicht war doch nicht alles besser, aber schön ...
Weiterlesen
Clover: A Curious Tale
Golden Tangram
Inertia!
World Revolution
City Tuesday
Soulcaster