Sep 032010
 

lumi1-tnlumi2-tnlumi3-tnlumi4-tn

„Your dream game. Build it today. Millions may play it tomorrow.“ Dies ist das Motto von Microsofts alljährlichem DreamBuildPlay-Wettbewerb. Ziel dieses hochdotierten, digitalen Kräftemessens ist es, das beste Xbox 360 Indie Game zu küren. Und der Titel, der sich dieses Jahr gegen die hochkarätige Konkurrenz durchsetzen konnte, hört auf den kurzen, einprägsamen Namen Lumi.

Doch diesmal steht kein unbekanntes Team hinter dem Sieger-Game, sondern das Kydos Studio, welches zuvor bereits mit Soul einen Achtungserfolg erzielen konnte. Doch was erwartet uns nun in Lumi?

Wenn das Licht erlischt, entschwindet auch das Leben

Dieser Satz stammt aus dem atmosphärischen Intro. Hier wird man Zeuge, wie eine dunkle Macht den Heimatplaneten des kleinen Lumi buchstäblich zu verschlingen droht und dabei noch wehrlose Tiere in Monster verwandelt. Unser Held (ein kleiner, gelber Knubbel mit Augen, Ohren und Schwanz) hüpft fortan durch die liebevoll designten und traumhaft schön gezeichneten 2D-Level und stellt sich der unheimlichen Dunkelheit entgegen.

Kydos erhebt die Biolumineszenz zum tragenden Spielelement

Doch die Zeiten, in denen der Protagonist den Gegnern einfach auf den Kopf hüpft, um sie zu besiegen, sind passé. In Lumi wird nämlich die Kraft des Lichtes genutzt. Der kleine Blob besitzt die Gabe der Biolumineszenz, oder einfacher ausgedrückt: er leuchtet.

Und damit ist er die einzige Hoffnung im Kampf gegen die Finsternis. Das Hauptziel in den meisten der 10 Levels ist es, eine Mindestmenge an kleinen Glühwürmchen zu sammeln und ihre Energie an bestimmte, ebenfalls lumineszierende Pflanzen weiterzugeben. Diese erleuchten dann nach und nach den gesamten Level, wodurch sich das Warp-Tor in den nächsten Level öffnet.

Super Mario meets Ikaruga meets Super Magnetic Neo

Hach ja, wenn es nur so einfach bliebe… Denn der Weg zu den Glühwürmchen und den Pflanzen ist nur selten durch bloßes Hüpfen wie in Super Mario erreichbar. Fast immer müsst Ihr auch Eure zweite Fähigkeit einsetzen: den Wechsel zwischen blauem und rotem Licht mit Hilfe der L- und R-Trigger. Denn auch die Gegner weisen meist eine der beiden Farben auf, und Ihr überlebt den obligatorischen Sprung auf ihren Kopf nur, wenn Ihr die entgegengesetzte Farbe angenommen habt. Klingt ein wenig wie Ikaruga, nicht wahr?

Doch das allerwichtigste, ja zentrale Spielelement habe ich Euch bis jetzt vorenthalten. Überall im Level gibt es nämlich rote und blaue Objekte, mit denen Ihr interagieren könnt. Entweder handelt es sich dabei um Schienen oder um sich drehende Kugeln. Die Art der Interaktion erinnert dabei frappierend an eine 2D-Version des Dreamcast-Geheimtipps Super Magnetic Neo. Hier wie dort werdet ihr von gleichfarbigen Objekten angezogen und von gegensätzlich gefärbten abgestoßen.

Dieses Prinzip macht Ihr Euch zunutze, um Lumi beispielsweise an eine Drehkugel der gleichen Farbe zu heften, um dann im richtigen Moment die Farbe zu wechseln und den kleinen Racker mit Hilfe der magnetischen Abstoßung in Richtung der nächsten Kugel zu schießen. Vergesst dann aber bloß nicht, im richtigen Moment die Farbe des Zielobjektes anzunehmen, sonst prallt Ihr nur ab oder fliegt (im neutralen Zustand) einfach hindurch. Mit den Schienen verhält es sich ähnlich. Sobald Lumi die gleiche Farbe annimmt, saust er automatisch an ihnen entlang.

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Lumi!

Die meiste Zeit des Spiels werdet Ihr also gar nicht hüpfend auf dem Boden der Levels verbringen, sondern fliegend bzw. fallend irgendwo zwischen den ganzen Kugeln und Schienen. Und das macht einfach unheimlich Spaß! Höhepunkt des Games sind jedoch zweifelsohne Eure Begegnungen mit einem Riesenmonster. Aber mehr soll hier nicht verraten werden. Doch ich muss Euch warnen: Die Levelkonstruktionen werden mit der Zeit verdammt knifflig, und Ihr werdet unweigerlich zig Tode sterben. Doch dank der unbegrenzten Leben und der fairen Checkpoints kommt eigentlich nie Frust auf.

A star is born

Lumi ist grafisch, atmosphärisch und spielerisch eines der ausgereiftesten Indie-Games auf dem Xbox Live Marktplatz und verringert den qualitativen Abstand zwischen Arcade- und Indie-Titeln enorm bzw. lässt diese Grenze verschwimmen. Daher gibt es von mir trotz des höheren Preises von 400 Microsoft Points eine klare Kaufempfehlung! Schaut Euch einfach die Demo an und überzeugt Euch selbst.

Rating: ★★★★★

Preis: 1,59€

Kompatibilität: iPad

Homepage / App Store

Preis: 240 Microsoft Points (zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
CarneyVale Showtime
Der CarneyVale-Zirkus ist ein magischer Ort. Hier finden das ganze Jahr über die halsbrecherichsten akrobatischen Vorführungen statt und aus aller Welt strömen die Leute herbei, um sich die Shows anzusehen. ...
Weiterlesen
Crunch Time!
Aufgrund dieser Beschreibung: "Ein Kartenspiel mit ein wenig Humor, basierend auf der Entwicklung von Videospielen, bei dem du deine eigene kleine Firma managen und das Projekt schneller als dein Gegenspieler fertigstellen ...
Weiterlesen
Wizorb
Seit dem Tag, als ich Wizorb das erste Mal zu Gesicht bekam, war ich Feuer und Flamme für das Spiel. Wenn mich jemand vor ein paar Jahren gefragt hätte, wie ...
Weiterlesen
Zurück in die Zukunft: Das Spiel – Episode 1: Es ist an der Zeit
Eigentlich mache ich so etwas ja nicht. Einfach ein Spiel kaufen, ohne die Demo gespielt oder zumindest einige Reviews gelesen bzw. Videos gesehen zu haben. In diesem speziellen Fall ging ...
Weiterlesen
Mithra – Episode 1, Chapter 1
Episodengames haben sicher ihre Vor- und Nachteile. So kann man in Titel reinschnuppern ohne direkt vollen Retail-Preis aufgebrummt zu kriegen, aber muss zeitgleich auch darauf verzichten mit einem einzelnen Kapitel ...
Weiterlesen
The UnderGarden
Es gibt Spiele, die sträuben sich hartnäckig dagegen, sich in irgendeine Schublade stecken zu lassen. In den meisten Fällen liegt dies daran, dass verschiedene bekannte Genres zu einem innovativen, neuen ...
Weiterlesen
CarneyVale Showtime
Crunch Time!
Wizorb
Zurück in die Zukunft: Das Spiel – Episode
Mithra – Episode 1, Chapter 1
The UnderGarden