Sep 292010
 

spaceinvadersinfinitygene1-tnspaceinvadersinfinitygene2-tnspaceinvadersinfinitygene3-tnspaceinvadersinfinitygene4-tn

Wer kennt es nicht? Space Invaders. Quasi einer der Urgroßväter der Videospielegeschichte. Es war quasi der erste große Megastar, den die Branche hervorgebracht hat und stellte alles zuvor dagewesene in den Schatten. 1978 war die Videospielwelt im Weltraum- bzw. Alien-Fieber. Man steuerte ein kleines Raumschiff am unteren Bildschirmrand und schoss auf zahlreiche Gegnerwellen, die sich von oben näherten. Noch dazu in Farbe und mit einem Soundtrack, der sich im Laufe der Spielzeit veränderte!

Kein Wunder also, dass in Japan damals die 100-Yen-Münzen knapp wurden. Sie steckten fast alle in Space Invaders-Automaten! Da konnte ein schwarz/weiß-Pong einfach nicht mehr mithalten. Erst zwei Jahre später schaffte es Pac-Man, einen ähnlichen Hype auszulösen. Doch zurück zum Spiel: Was hat sich denn nun in den letzten 32 Jahren getan? Stellt Space Invaders Infinity Gene die erhoffte Revolution oder eher eine Evolution der Serie dar? Ich sage: beides!

Evolution, die Erste

Die Hauptinspirationsquelle der Entwickler war zweifelsfrei die Evolutionstheorie von Charles Darwin. Eine der beeindruckendsten Theorien, die im 19. Jahrhundert das Licht der Welt erblickten. Bis heute wird sie vom Gros der Wissenschaftler anerkannt. Eine Aussage Darwins hat dabei weltweite Berühmtheit erlangt und wird auch im Spiel selbst zitiert:

Es ist weder die stärkste noch die intelligenteste Spezies, die überlebt, sondern diejenige, die sich Veränderungen am besten anpassen kann.

Auf diesem simplen und gleichwohl komplexen Prinzip wurden konsequent alle Gameplay-Elemente aufgebaut. Selbst die einzelnen Level haben allesamt Namen, die aus der Evolutionsforschung und Genetik stammen.

Evolution, die Zweite

Der erste Level des Spiels ist eine perfekte Wiedergabe des Originals von 1978. Doch je weiter ihr im Spiel voranschreitet, desto komplexer werden die Grafik, der Sound und vor allem das Gameplay. Denn mit jedem abgeschossenen Gegner und mit jedem Power-Up winken Erfahrungspunkte. Und mit jedem Levelaufstieg werden neue Features und Gameplay-Elemente freigeschaltet.

So darf sich der Spieler anfangs ganz wie im Original nur horizontal am unteren Bildschirmrand bewegen. Doch schon nach einigen Level-Ups darf das Raumschiff frei über den gesamten Screen gesteuert werden. Auch neue Waffensysteme inkl. Zielsuch-Lasern, Flächenangriffen und R-Type-typischen Satelliten werden nach und nach freigeschaltet. Und schließlich werdet ihr sogar mit mehr Leben und kurzzeitiger Unverwundbarkeit belohnt.

Evolution, die Dritte

Doch auch Grafik und Sound werden wie erwähnt immer komplexer. Herrscht anfangs noch eine strenge 2D-Diktatur, kommen nach und nach immer mehr 3D-Drahtgittermodelle, dreidimensionale Hintergrund-Grafiken und farbige, animierte Hintergründe hinzu.
Der Sound wird immer voller, die Level beginnen, vertikal zu scrollen, und schließlich wird sogar die Kameraperspektive variiert, um aus dem starren 2D-Gameplay-Gerüst auszubrechen.

Aufgrund des minimalistischen Looks, der Neon-Farbgebungen und des techno-lastigen Soundtracks stellt sich unweigerlich ein Déjà-vu der REZschen Art ein. Es ist wirklich erstaunlich, was Taito aus dem alten, angestaubten Spielprinzip alles herausholt. Und noch erstaunlicher ist es, dass alle neuen Elemente ein furioses, stimmiges Ganzes ergeben, ohne dabei ihren Ursprung zu leugnen.

Revolution

Egal, ob man ein Core-Gamer der alten Schule ist, der einen hohen Schwierigkeitsgrad als Non-Plus-Ultra ansieht oder ob man eher der Casual-Typ ist, der ein schnelles, spaßiges Spiel für zwischendurch sucht: Space Invaders Infinity Gene bedient aufgrund seines Auflevel-Systems und des enormen Umfangs beide Geschmäcker. Wer den kurzen Story-Modus durch hat, kann sich noch an 99 knackigen Herausforderungen, den freischaltbaren Bonusleveln und den diversen Schwierigkeitsgraden versuchen.

Und wem das noch nicht reicht, der kann im Musik-Modus seine eigene Musik von der Festplatte abspielen und so immer wieder neue Level spielen, die aus der jeweiligen Musik in Echtzeit erschaffen werden. Die hier erzeugten Level sind zwar allesamt gut spielbar, aber das System, wie die Musik die Level beeinflusst, wirkt leider arg willkürlich.

Space Invaders Infinity Gene ist die erhoffte Revolution geworden, die der Reihe wieder zu neuem Ruhm gereicht! Wer also bei den Begriffen Retro, Minimalismus, aufleveln und Vertikal-Shoot ‚em Up nicht gleich schreiend die Flucht ergreift, sollte sich diesen Titel unbedingt einmal näher anschauen.

Rating: ★★★★½

Preis: 3,99€

Android-Version: 2.1 oder höher

Homepage / Google play

Preis: 3,99€

Kompatibilität: Universell

Homepage / App Store

Preis: €9,99 / $9,99

Homepage / PlayStation-Infoseite

Preis: 800 Microsoft Points (zum Marktplatz)

Unlockables: keine

Homepage / Forum

Ähnliche Beiträge:
Anomaly: Warzone Earth
"DU bist der Turm", das kennen wir schon zu Genüge. "DU bist der Angreifer" dagegen, ist eine (noch) recht unverbrauchte Prämisse. Sicher, im Kern ändert sich am Spielprinzip nicht allzu ...
Weiterlesen
Joy Ride Turbo
Sonic treibt sich mittlerweile zwar auf Nintendo-Konsolen herum, doch bevor sich Mario in seinem schmucken Kart auf eine andere Konsole verfährt, gibt Reggie öffentlich bekannt, dass er auf süße Jungs ...
Weiterlesen
Sonic 4
16 Jahre! 16 Jahre sind seit den Mega Drive-Episoden von Sonic the Hedgehog vergangen. Innerhalb kürzester Zeit gelang Sonic damals der Aufstieg zu Segas Firmenmaskottchen, und er gehörte schon bald ...
Weiterlesen
Mad Riders
Das Entwicklerstudio Techland ist vor allem für Call of Juarez und Dead Island bekannt. Nun wagen sich die Jungs aus Polen auf die Arcade-Plattform von Microsoft. Mit Mad Riders wollen ...
Weiterlesen
Kung Fu Strike: The Warrior’s Rise
Der Trend in der Videospielindustrie ist erkennbar: dicke Wummen und große Explosionen. Anscheinend verkaufen sich Spiele, in denen überwiegend rumgeballert wird, derzeit noch am Besten. Da ist es doch schön, ...
Weiterlesen
Magic 2014 – Duels of the Planeswalkers
Es ist wieder einmal so weit und wir sollen zum vierten Mal mit einer Videospielumsetzung des Sammelkartenspiels Magic: The Gathering beglückt werden. Da die jährlich neue Umsetzung keine riesigen Veränderungen ...
Weiterlesen
Anomaly: Warzone Earth
Joy Ride Turbo
Sonic 4
Mad Riders
Kung Fu Strike: The Warrior’s Rise
Magic 2014 – Duels of the Planeswalkers