Apr 122011
 

stacking1-tnstacking2-tnstacking3-tnstacking4-tn

Man mag der schönen neuen Download-Welt gegenüberstehen wie man möchte, ein Fakt ist nicht von der Hand zu weisen: Viele kreative Spielkonzepte hätten, ohne den vergleichsweise risikolosen Weg der digitale Distribution, nie das Licht der Welt erblickt. Man könnte fast meinen, Stacking von Double Fine wäre lediglich mit dem Ziel entwickelt worden, genau das unter Beweis zu stellen. So wundervoll detailliert und anders war schon lange keine Spielwelt mehr. Wie viele Titel kennt ihr, in denen stapelbare Matroschka-Puppen eine Hauptrolle spielen? Eben. Das Gameplay muss zwar ein wenig hinter den audio-visuellen Hochgenüssen zurückstecken (denn auch der Soundtrack ist toll), doch dieser Fakt sollten niemanden davon abschrecken, sich diesen insgesamt sehr schönen Titel einmal näher anzuschauen.

Charlie und die Schornsteinfeger

Der wundervolle Vorspann, der wie alle Zwischensequenzen im Stile alter Stummfilme aufgemacht ist, stimmt einen prima auf das ein, was die nächsten ca. vier bis acht Stunden auf den Spieler zukommt. Die arme Arbeiterfamilie des kleinen Charlie wird jäh auseinandergerissen, als das Geld ausgeht, weil der Vater von seinem neuen, verheißungsvollen Job nicht zurückgekehrt ist. Ein paar Monate später stellt sich heraus, dass Charlies komplette Sippschaft in sklavenähnlichen Verhältnissen malochen muss. Gäbe es einen besseren Zeitpunkt, etwas gegen das Regime des bösen Barons zu unternehmen?

An dieser Stelle übernehmen wir also die Steuerung des jüngsten Sohn Charles in der Third-Person-Perspektive. Er ist die kleinste Inkarnation aller Puppen und verfügt selber über keinerlei Fähigkeiten. Er kann sich lediglich in die nächst größere Puppe hineinstapeln, was allerdings ausschließlich von hinten passieren kann. Sobald die größere Figur in vorübergehenden Besitz genommen wurde, steht uns ihr komplettes Potential zur Verfügung: nämlich genau eine Fertigkeit. Viele davon sind sinnlos oder lustig (rülpsen, Tee trinken etc.), andere (z.B. furzen, betören, Adlerauge usw.) dringend nötig, um die vielen Aufgaben zu bewerkstelligen.

Non-Linearität, Hurrah!

Jede Herausforderung lässt sich auf mindestens drei und bis zu fünf unterschiedliche Arten erledigen. Damit sich die Welt weiter öffnet, genügt es bereits einen Lösungsweg ausfindig zu machen. Dieses Unterfangen gestaltet sich durchweg sehr logisch und einfach. Alle ehrgeizigen Spieler, die den meisten Gegenwert aus dem Kaufpreis herausholen möchten, versuchen freilich sämtliche Alternativen zu entdecken. Dieses non-lineare Konzept kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, allerdings haben sich die Entwickler selber ein Bein gestellt.

Denn manchmal ist es wirklich außerordentlich schwer, auf eine bestimmte Lösung zu kommen. Die ausführliche Ingame-Hilfe ist Fluch und Segen zugleich, denn zur aktuellen Aufgabe dürfen immer alle Hinweise ohne jegliche Nachteile abgerufen werden. Derart in Versuchung, greift man natürlich viel zu oft darauf zurück, als über Konversationen die nötigen Informationen zu sammeln. Jeder hat es also selbst in der Hand, wie kurz oder lang Stacking im flüchtigen Speicher der Konsole verweilen darf und wie schwer oder einfach sich das Spiel insgesamt gestaltet.

Keine Offenbarung, aber absolut empfehlenswert

So innovativ sich das Konzept mit den Matroschka-Puppen auch anhören mag, das Gameplay ist insgesamt doch ziemlich oberflächlich und bietet recht wenig Abwechslung. Den Großteil der Zeit verbringt man tatsächlich damit, herumzulaufen und irgend etwas zu suchen. Die zauberhafte, melancholisch angehauchte Welt von Stacking sollten sich dennoch zumindest alle Adventure-Fans einmal anschauen, denn sie kann für einige Stunden ordentliche Unterhaltung in einem zauberhaften Ambiente bieten.

Abseits der Story gibt es viel zu entdecken. Zum Beispiel reagiert jede Puppe anders auf euren Charakter, je nachdem, in welcher Hülle ihr mit ihr redet. Jedes Level bietet eine Reihe einzigartiger Matroschkas, die es alle zu finden und zu sammeln gilt. Und last but not least laden auf Fähigkeiten basierte Streiche dazu ein, sich mit der doch recht ausladenden Welt noch intensiver zu beschäftigen.

Rating: ★★★½☆

Preis: 13,49€ (Steam)

Betriebssystem: Windows

Homepage / Forum (Steam)

Preis: 11,25€ / $14,99

Homepage / PlayStation-Infoseite

Preis: 1.200 Microsoft Points (zum Marktplatz)

Unlockables: Keine

Homepage / Forum

Ähnliche Beiträge:
Terraria
Ja, ich gebe es zu, ich mag Minecraft nicht besonders. Es gibt für mich einfach kein Ziel, keine Aufgabe, keinen Sinn, das mich zum Spielen ermutigt. Auch die Möglichkeiten, die ...
Weiterlesen
Bloodforge
Was macht ein Barbar, wenn er sich vom Krieg und dem Kämpfen abwendet? Er zieht mit seiner Frau in eine kuschelige Holzhütte, behält seine Knochenmaske auf, jagt Tiere für das ...
Weiterlesen
Rocket Knight
HD-Remakes alter 2D-Spiele sind derzeit schwer in Mode. Doch im Gegensatz zu manch anderen Titeln, bei denen nur Grafik und Steuerung verbessert werden, präsentiert uns Konami mit Rocket Knight ein ...
Weiterlesen
Deadlight
"Ich hab' da eine super Idee!", sagte der eine Coder zum anderen. "Lass uns die Unreal Engine lizenzieren und ein Spiel entwickeln, das Shadow Complex zum verwechseln ähnlich sieht. Dann ...
Weiterlesen
From Dust
Es vergeht kein Jahr, in dem die Menschheit nicht an die unbändigen, zerstörerischen Kräfte der Natur erinnert wird. Leider meist mit grausamen Ausgang. Der Umgang damit in Spielen war bisher ...
Weiterlesen
The Expendables 2: Das Videospiel
Nun bekommen also die, teils frischen, teils alternden Actionstars rund um Sylvester Stallone bereits zum zweiten Mal die Chance uns ihre Muskeln, flachen Sprüche und Botoxgesichter im Kino zu präsentieren. ...
Weiterlesen
Terraria
Bloodforge
Rocket Knight
Deadlight
From Dust
The Expendables 2: Das Videospiel