Jul 252011
 

bastion1-tnbastion2-tnbastion3-tnbastion4-tn

Beim Anblick der Screenshots fällt sofort die wunderschöne, handgezeichnete 2D-Optik von Bastion ins Auge. Glücklicherweise kann es sich spielerisch genau so sehen lassen. Das Action-RPG ist das Erstlingswerk vom Indie-Entwickler Supergiant Games und wurde mit nur sieben Mitarbeitern realisiert. Die Mechanik der Kämpfe erinnert an Titel wie The Legend of Zelda oder Secret of Mana, doch Bastion ist mehr als nur eine Hommage an diese Klassiker, mit deren Spielbarkeit es locker mithalten kann. Der Name ist Programm: es ist tatsächlich ein Bollwerk an innovativen Ideen, welche die gesamte Erfahrung bereichern und es von sämtlichen bisher erschienenen Genrevertretern positiv abheben.

Es liegt was in der Luft

Der erste clevere Kniff in Bastion ist die Art und Weise, wie sich die Spielwelt vor euch aufbaut. Alle Teile der in der Luft schwebenden Umgebung fallen erst dann von oben (oder unten) an ihren vorbestimmten Platz, wenn ihr euch einem Rand nähert, an dem es weiter geht. Das sieht zum einen wirklich super aus und hat zum anderen den Vorteil, dass die ganz leichte Erkundung der Welt innovativ gefördert wird. Die eigentlich recht linearen Level fühlen sich hierdurch ein wenig offener an, denn versteckte Areale warten praktisch an jeder Ecke. Fast alle Objekte lassen sich zerstören, aber nur ausgewählte spenden „Fragmente“, die Währung in Bastion.

Der Fakt, dass die gesamte Welt schwebt, fließt gehörig in die Spielweise mit ein. Wenn der Held hinunter purzelt, verliert er nur ein wenig Energie, ist aber sofort wieder einsatzbereit. Vielen Gegner ergeht es jedoch nicht so glimpflich, für sie bedeutete der Absturz das sichere Ende. Sterben kann der Protagonist zwar auch, er verfügt aber pro Areal über einen zweiten Versuch. Erst wenn dieser aufgebraucht wurde, muss das Level von vorne begonnen werden.

Oldschool, ohne altbacken zu sein

Was wäre ein zünftiges Action-Rollenspiel, ohne ein vernünftiges Kampfsystem? Schließlich verbringt man den Großteil der Spielzeit damit, sich der Gegnerhorden zu erwehren. Erfreulicherweise wurde in diesen Bereich sehr viel Arbeit investiert. Jeder Gegner hat seinen ganz eigenen Angriffs-Stil und Rhythmus, die es zu beobachten und entsprechend zu reagieren gilt. Je nach gewählter Ausrüstung kann man den Plagegeistern mit ganz unterschiedlichen Taktiken zu Leibe rücken. Defensive Varianten sind genauso möglich, wie offensive und beliebige Mischformen daraus. Nicht weniger als elf sehr differenzierte Waffen stehen nach und nach zur Verfügung, von denen jede zusätzlich mit jeweils bis zu fünf (von zehn) Verbesserungen gleichzeitig ausgestattet sein kann.

Desweiteren darf aus einer großen Menge an Spezialfähigkeiten (21) maximal eine aktiv sein. Diese sind in besonders haarigen Situation unverzichtbar, benötigen aber eine schwarze Tonika pro Benutzung. Als letztes kann für jedes aufgestiegene Level (max. zehn) eine passive Fähigkeit aktiviert werden. Zusammengenommen fällt die Zusammenstellung der Ausrüstungsgegenstände also sehr individuell aus. So wird viel Raum für Experimente geboten, bis der ganz persönlichen Stil ausgemacht ist.

Kuck mal, wer da spricht

Als zweites Alleinstellungsmerkmal ist der tolle, reaktive Sprecher zu nennen. Er kommentiert nicht nur jede wichtige Aktion des Spielers (ähnlich wie im Film Schräger als Fiktion), sondern ist auch für die Vermittlung der Story zuständig. Wo andere Titel den Spieler mit Zwischensequenzen vom Geschehen abkoppeln, sorgt diese Erzählweise für eine ganz neue, homogene Erfahrung. Wer des Englischen nicht mächtig ist, bekommt zwar durch die Untertitel alles mit, verliert aber einen Großteil der Atmosphäre und des (trockenen) Witzes, wodurch leider ein wichtiger Faktor für das Spielerlebnis flöten geht. Obwohl mit Warner Brothers Games Inc. ein großer Publisher mit an Bord ist, wäre eine Lokalisierung des Sprechers für so eine kleine Produktion wohl zu teuer geworden.

Die dritte Innovation ist im Bereich des Schwierigkeitsgrades zu finden. Statt ganz traditionell zu Beginn diesen auszuwählen, hat sich Supergiant Games etwas Pfiffiges überlegt. An einem Schrein in der Bastion darf eine beliebige Anzahl und Kombination an Götzen aktiviert werden (zehn stehen zur Verfügung). Jede dieser Gottheiten hat einen anderen Effekt auf die Gegner und macht das Spiel schwerer. Der Spieler hat es somit selbst in der Hand, wie und in welcher Form er gefordert werden möchte. Als Belohnung für das Erhöhen der Schwierigkeit winken größere Ausbeuten an Erfahrungspunkten und Fragmenten.

Besser geht’s nicht kaum

Mit einer durchaus interessanten Geschichte, deren Ausgang der Spieler in der Hand hat und einer wirklich tollen Erzählweise, wurde ein sehr schöner Rahmen für die viele Action geschaffen. Optisch und akustisch eine Augen- und Ohrenweide, wird spielerisch nichts wirklich Neues geboten. Der klassische Ansatz aus abrollen, mit dem Schild verteidigen und kontern, sowie einer großen Vielfalt an offensiven Fähigkeiten, wird jedoch fast perfekt in Szene gesetzt. Manch einer mag die relativ kurze Spieldauer bemängeln – etwa zehn Stunden für sämtliche Aufgaben zu erledigen beim ersten durchspielen, danach ein „Neues Spiel Plus“ mit identischen Leveln, alle Gegenstände und Stufenaufstiege bleiben erhalten. Andere finden das Spiel zu abwechslungsarm.

Meiner Meinung nach gibt es genug unterschiedliche Gegner, die so schnell keine Langeweile aufkommen lassen. Für die Levelstruktur kann man diesen Kritikpunkt gelten lassen. Es macht allerdings sehr viel Spaß, alle Level bis ins letzte Eck nach Materialien für Verbesserungen zu durchsuchen, sie in den elf knackigen Waffen-Herausforderungen zu verdienen und genügend Fragmente für ausufernde Shopping-Touren zu sammeln. Technisch ist Bastion über jeden Zweifel erhaben, lediglich die etwas zu langen Ladezeiten gibt es zu bemängeln. Im Gegensatz zu einem Torchlight, bei dem man unweigerlich Energie verliert, lassen sich hier nahezu alle Begegnungen mit den Bösewichten, mit der richtigen Taktik und gutem Timing, ohne Energieverlust überstehen.

Rating: ★★★★½

Preis: 3,99€

Kompatibilität: iPad

Homepage / App Store

Preis: 13,99€ (Steam)

Betriebssystem: Windows, Max OS X, Linux, Chrome

Homepage / Forum (Steam)

Preis: 1.200 Microsoft Points (zum Marktplatz)

Unlockables: keine

Homepage / Forum

Ähnliche Beiträge:
Paranautical Activity
Du liebst Egoshooter, doch mit der neuen Generation kannst du nichts anfangen, denn du bist zum Strafen geboren. Die blockige Ästhetik der frühen Neunziger ist in deine Netzhaut gebrannt und ...
Weiterlesen
Worms Revolution
Eine Revolution ist etwas Großes. Sie bringt einen Wandel, eine Umwälzung, etwas Neues. Der Titel Worms Revolution schürt also Hoffnungen, dass sich die langlebige Reihe um die aggressiven Würmer einen ...
Weiterlesen
Magic 2014 – Duels of the Planeswalkers
Es ist wieder einmal so weit und wir sollen zum vierten Mal mit einer Videospielumsetzung des Sammelkartenspiels Magic: The Gathering beglückt werden. Da die jährlich neue Umsetzung keine riesigen Veränderungen ...
Weiterlesen
DLC Quest
"Wenn du dieses Review sehen möchtest, dann musst du zuerst das kostenpflichtige Pack »Beitrag lesen« herunterladen." Ganz so schlimm wird es wohl nie kommen, aber sicher sind euch die Machenschaften ...
Weiterlesen
Anomaly: Warzone Earth
"DU bist der Turm", das kennen wir schon zu Genüge. "DU bist der Angreifer" dagegen, ist eine (noch) recht unverbrauchte Prämisse. Sicher, im Kern ändert sich am Spielprinzip nicht allzu ...
Weiterlesen
Eets: Hunger
Kleine verrückte Männlein, die sich ohne Sorge um ihr Leben von Klippen stürzen. Klingt nach Lemmings, ist es aber nicht ganz. Wir sprechen von Eets einen ziemlich gut gelungenen Klon. ...
Weiterlesen
Paranautical Activity
Worms Revolution
Magic 2014 – Duels of the Planeswalkers
DLC Quest
Anomaly: Warzone Earth
Eets: Hunger

  • Malkavianer

    Spielerisch fand ich die Demo ziemlich gut und auch wunderschön gezeichnet aber die Tatsache dass das Level um einen herum aufgebaut wird, dass diese Aufbaustücke dauerhaft von oben nach unten fliegen finde ich sehr, sehr anstrengend. Also bleibe ich bei Torchlight, da scrollt die Welt nur und fliegt nicht um einen herum…

    Vielleicht ist es künstlerisch toll aber spielerisch ist es sehr anstrengend für die Augen.