Sep 062011
 

techno kitten adventure1-tntechno kitten adventure2-tntechno kitten adventure3-tntechno kitten adventure4-tn

Ein Regenbogen, ein fliegendes Einhorn! Techno-Beats aus einer längst vergessenen Zeit hämmern sich in meine Gehörgänge. Grelle, bunte Lichter ändern ihre Farbe im Sekundentakt und brennen sich in meine Netzhaut. Mittendrin: eine fliegende Katze mit Elfenflügeln. Wo bin ich? Ist das einer dieser neuen Animes im Nachmittagsprogramm von RTL 2? Habe ich zu viel getrunken oder LSD genommen?!

Nein. Ich halte einen Controller in der Hand! Es handelt sich um ein Spiel für die XBox 360! Aber warum tue ich mir so etwas an und sitze immer noch gefesselt vor dem Bildschirm? Warum solltet ihr das Gleiche tun?

Have a Break. Have a Techno Cat!

Die Antwort ist einfach: Techno Kitten Adventure ist pure Freude! Es ist das erste Spiel, bei dem ich nach Spielstart in hysterisches Gelächter ausgebrochen bin und Tränen in den Augen hatte. Auch nach mehreren Durchgängen zaubert mir allein der Gedanke an das Spiel ein Lächeln ins Gesicht. Dabei ist das Spielprinzip alles andere als originell.

Ihr fliegt mit eurer Spielfigur durch verschiedene Welten und versucht dabei Hindernissen auszuweichen, um möglichst lange in der Luft zu bleiben. Das Besondere am Spiel ist, dass ihr eine Katze steuert und die Hindernisse glitzernde Sterne, Herzen und Dreiecke sind. Die Katze fliegt bzw. der Bildschirm scrollt automatisch nach rechts und ihr seid nur dafür zuständig die Flughöhe zu bestimmen. Zum Steuern benötigt ihr die A-Taste, welche ihr entweder drückt, um aufzusteigen oder loslasst, um Richtung Boden zu rauschen. Das klingt sehr simpel, lässt sich tatsächlich auch sehr gut und relativ präzise bedienen, es ist aber keinesfalls leicht eure „Techno-Katze“ über lange Zeit an den Hindernissen vorbeizumanövrieren. Der Grund dafür ist die Gestaltung der Welten.

„Somewhere over the Rainbow“

Ihr wählt zu Beginn des Spiels aus den 4 verschiedenen Themen „Traum“, „Lava“, „Wolken“ und „Fleisch“ aus. Spielerische Unterschiede gibt es nicht, nur die Gestaltung der Welten, die musikalische Untermalung und die zur Wahl stehenden Katzen sind anders. Pro Welt stehen drei verschieden Kitties zur Auswahl, die Unterschiede sind jedoch nur kosmetischer Art. So bekommt ihr es beispielsweise mit einer Katze samt Jet-Pack oder einer kleinen Mieze mit Schmetterlingsflügeln zu tun. Hier wird bereits etwas deutlich, in welche Richtung das Spiel geht, aber das ist erst der Anfang!

Der audiovisuelle Overkill beginnt sofort nach Auswahl eurer Wunschkatze. Ihr fliegt über das Meer, erste elektronische Klänge ertönen und euch kommt ein Boot entgegen. Doch der ruhige Schein trügt! Ihr weicht dem ersten glitzernden Hindernis aus und es geht los: ein Einhorn! Ein Regenbogen über euch! Elefant, Giraffe, das Monster von Loch Ness und ein U-Boot schwirren umher! Man hat Probleme seine Spielfigur nicht aus den Augen zu verlieren. Mittlerweile hämmert Bass aus euren Boxen und eine Frauenstimme besingt Regenbögen, Wolken und den Ozean. Lichter in den verschiedensten Farben blitzen zum Rhythmus des Liedes aus dem letzten Jahrtausend auf und es tummeln sich immer mehr eigenartige Figuren auf dem Bildschirm. Dann der Refrain! Alles blinkt, blitzt und leuchtet, eure Augen haben keine Chance und ihr rast in ein blinkendes Herz aus kleinen Sternen. Game Over.

Man könnte an dieser Stelle vermuten, dass das Spiel nicht ganz fair ist, euch so mit Sound und vor allem Bildern und Farben zu bombardieren. Vielleicht ist dem so, aber das Wort unfair kommt euch nie in den Sinn. Zu groß ist die Freude diesen Wahnsinn miterleben zu dürfen. Euer Grinsen vergeht auch nach dem zehnten und dem zwanzigsten Versuch nicht. Dann versucht ihr euch noch an den anderen Leveln und freut euch über weitere Musik aus einer Zeit der Tamagotchis, Rollschuhe und Jo-Jos.

„… ja das macht die Katze froh!“

Am Ende bleibt nur zu sagen, dass Techno Kitten Adventure unglaublich unterhaltsam, glücksspendend und Freude bringend ist. Dabei ist es nicht das Spielprinzip, welches euch immer wieder vor den Fernseher lockt, sondern die überdrehte Mischung aus Techno, kitschigen Figuren und einem völlig unübersichtlichen, blinkenden und blitzenden Bildschirm. Die Highscorejagd verkommt dabei zur Nebensache, denn es geht hauptsächlich um den Spaß, den ihr beim Spielen erfahrt. Als fürsorglicher Bürger, der sich um seine Mitmenschen sorgt, würde ich allerdings noch die fehlende Epilepsie-Warnung kritisieren.

Kauft Techno Kitten Adventure, denn es bringt euch, eurer Familie und euren Freunden auch in den dunkelsten Stunden Freude, Spaß, Glück und Liebe in euer Wohnzimmer! Wenn nicht, bekommt ihr euer Geld zurück! Versprochen!

Rating: ★★★★½

Preis: Freemium

Android-Version: 2.1 oder höher

Homepage / Google play

Preis: Freemium

Kompatibilität: universell

Homepage / App Store

Preis: 2,99€

Erforderlich: Windows Phone 7 oder höher

Homepage / zum Marktplatz

Preis: 240 Microsoft Points (zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Wizorb
Seit dem Tag, als ich Wizorb das erste Mal zu Gesicht bekam, war ich Feuer und Flamme für das Spiel. Wenn mich jemand vor ein paar Jahren gefragt hätte, wie ...
Weiterlesen
Mithra – Episode 1, Chapter 1
Episodengames haben sicher ihre Vor- und Nachteile. So kann man in Titel reinschnuppern ohne direkt vollen Retail-Preis aufgebrummt zu kriegen, aber muss zeitgleich auch darauf verzichten mit einem einzelnen Kapitel ...
Weiterlesen
Astroman
Wenn ein Genre auf der Dreisechzig hoffnungslos unterrepräsentiert ist, dann ohne Zweifel der gute alte 2D-Platformer mit Erkundung im Stile von Super Metroid. Mit Shadow Complex und Castlevania Symphony of ...
Weiterlesen
Monsters (Probably) Stole My Princess
Dieses Spiel hat nicht nur einen der (wahrscheinlich) witzigsten Namen seit langem, es ist in vielerlei Hinsicht auch wegweisend für die Xbox Live Indie Games. Bereits im Februar diesen Jahres ...
Weiterlesen
Blocks That Matter
Blöcke, quadratische Gebilde in allen erdenklichen Variationen, nehmen in der Geschichte der Videospiele eine tragendere Rolle ein, als man vermuten würde. Bei Blocks That Matter dreht sich alles um sie ...
Weiterlesen
UpBot Goes Up
Die Idee zum neuen Spiel von Craig Forrester (aka Ishisoft), einem meiner Lieblings Indie-Entwickler, entstand auf einem GameJam. Die Produktionsqualität des fertigen Spiels ist, wie ich es von dem Herrn ...
Weiterlesen
Wizorb
Mithra – Episode 1, Chapter 1
Astroman
Monsters (Probably) Stole My Princess
Blocks That Matter
UpBot Goes Up