Jan 092012
 

escapegoat1-tnescapegoat2-tnescapegoat3-tnescapegoat4-tn

Gefängnisausbrüche sind immer spannend. Die Serie Prison Break fesselte Millionen Zuschauer vor den Bildschirm und Filme wie Die Verurteilten oder Flucht von Alcatraz zeigen, dass der Stoff zu begeistern weiß. Die Schicksale der Menschen gehen uns ans Herz und wir fiebern mit ihnen mit. Aber was ist, wenn der Protagonist ein Tier ist? Genauer gesagt ein Ziegenbock? Der Entwickler MagicalTimeBean, der Indie-Spieler schon mit Soulcaster I & II begeisterte, schickt eben jenen in fiese Kerker mit noch fieseren Fallen und Kopfnüssen.

Mein Freund, die Maus

Ihr seid also ein Ziegenbock, der im Gefängnis gelandet ist. Man beschuldigt ihn der Hexerei, aber wie ihr später erfahrt, ist das nur ein Vorwand des tyrannischen Herrschers. Dieser steckt unliebsame Dissidenten in den Knast, um von seinen eigenen Gräueltaten abzulenken. Da eine Ziege aber viel lieber auf einer grünen Wiese mit frischer Luft steht, ist der Ausbruch sofort das erklärte Ziel. Das Gefängnis besteht jedoch nicht aus einfachen Verliesen, sondern ist gespickt mit mehreren Fallen und Hindernissen. Diese gilt es in den insgesamt 50 Kerkerräumen zu überwinden und die rettende Tür zum nächsten Ort zu erreichen. Mit fast jedem Level werden neue Elemente ins Spiel gebracht und ihr steht vor immer neuen Herausforderungen. So gibt es etwa explodierende Fässer, rutschige Eisblöcke und jede Menge Schalter, durch die sich manchmal sogar die Levelarchitektur ändert. Größtenteils müsst ihr Schlüssel einsammeln, um den Ausgang der aktuellen Zelle überhaupt erst zu öffnen. Ihr schiebt dazu Felsen durch die Gegend, nutzt den Doppelsprung, um hohe Vorsprünge zu erreichen, betätigt einen Schalter, der einen Brocken auf Kisten fallen lässt, und macht so den Weg zum Schlossöffner frei.

Doch die Ziege unternimmt die Flucht nicht allein. Nach kurzer Zeit trifft man auf eine Maus, die sich dem Bock anschließt, denn zu zweit ist so ein Ausbruch viel leichter zu bewerkstelligen. Sie dient vor allem dazu enge Passagen zu durchqueren und Schalter zu aktivieren, kann aber auch Wände entlang klettern, egal ob vertikal oder kopfüber. Außerdem findet man manchmal einen Zauberhut, welcher es der Ziege ermöglicht, den Platz mit der Maus zu tauschen, ganz egal wo diese sich gerade befindet. Durch all diese vielen Elemente entsteht ein wunderbares Puzzle-Spiel, bei dem euch nicht nur einiges an Geschicklichkeit, sondern auch ein Haufen Hirnschmalz abverlangt wird.

“Alle in Alarmbereitschaft, Ziege in Sektor Eisthema-mit-explodierenden Fässern! Ich wiederhole…”

Die Rätsel sind abwechslungsreich und angenehm schwer. Der Schwierigkeitsgrad nimmt langsam zu und fordert gegen Ende so einiges vom Ziegenbock und seinem kleinen Partner. Wenn Felsbrocken herabstürzen, der Boden unter euch wegbricht und die Wärter mit Feuerbällen auf einen schießen, kommt man ganz schön ins Schwitzen. Leider ist das Ende viel zu schnell erreicht und ihr verlasst schon nach wenigen Stunden den unterirdischen Kerkerkomplex.

Allerdings macht das Ganze so viel Spaß, sieht mit seiner Pixelgrafik so schön aus, und klingt dank der Musik so wunderbar in den Ohren, dass nur ein überaus positiver Gesamteindruck bleibt. Den Soundtrack gibt es übrigens bei der Bandcamp-Seite von MagicalTimeBean zum selbst gewählten Preis. Obendrauf enthält das Spiel noch einen Leveleditor, der genauso leicht zu bedienen ist wie die beiden Helden. Damit lassen sich relativ unkompliziert eigene Herausforderungen für die tierischen Helden erschaffen. Einziger Wermutstropfen ist, dass ihr eure selbst erschaffenen Gefängnisräume nicht mit anderen Spielern teilen könnt. Also seid keine Schafe, werdet zur Ziege und lasst euch dieses kleine Abenteuer nicht entgehen.

Rating: ★★★★½

offizielles Forum

Preis: 4,99€ (Steam) Escape Goat

Betriebssystem: Windows

Homepage / Forum (Steam)

Preis: 80 Microsoft Points (zum Marktplatz) Escape Goat

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Bricks4Ever
Das gute alte Breakout / Arkanoid ist sicherlich eins der Genres, mit den meisten Remakes weltweit und sogar bis in alle Ewigkeit. Doch auf dem Xbox Live Marktplatz herrscht in ...
Weiterlesen
Mark of the Ninja
Mark of the Ninja hatte ich überhaupt nicht auf meinem Radar. Vor einer Weile habe ich einen netten Trailer gesehen aber, als ich erfuhr, dass das Spiel von den Machern ...
Weiterlesen
The Impossible Game
Spielen wir Videospiele nicht um Spaß zu haben? Um uns in neue Welten entführen zu lassen? Spielen wir nicht um uns von atemberaubenden Kulissen faszinieren zu lassen? Wollen wir nicht ...
Weiterlesen
ArkX
Der zweite gute Breakout-Klon unter den Community-Games ist optisch nicht so ansprechend wie Bricks4Ever, bietet dafür aber spielerisch das erheblich bessere Gesamtpaket. Das Grunprinzip mit einem Reflektor am unteren Bildschirm ...
Weiterlesen
Totem
Da dachte man schon als geneigter Spieleinteressierter alle Variationen des Match 3-Konzepts gesehen und gespielt zu haben, wird dann aber tatsächlich von Totem mit eine frischen Ansatz überrascht. Musik, Grafik ...
Weiterlesen
Inertia!
Aufmerksam auf Inertia! wurde ich eigentlich erst, als es bei der diesjährigen Indie Game Challenge so richtig absahnte: Gewinner in vier Kategorien und Preisgelder im Gesamtwert von 130.000 Dollar. Wow! ...
Weiterlesen
Bricks4Ever
Mark of the Ninja
The Impossible Game
ArkX
Totem
Inertia!