Mai 022012
 

thepinballarcade01-tnthepinballarcade02-tnthepinballarcade03-tnthepinballarcade04-tn

Vor kurzem erst erschien eine Sammlung realer Flipper als Retail-Version mit dem Namen Williams Pinball Classics, welche in meinem Test hervorragend abschnitt. Vom selben Entwickler gibt es nun – neben den auf der Disc enthaltenen – häppchenweise neue Tische, über hundert (!) hat Farsight Studios für die nächsten Jahre versprochen. Erschienen ist The Pinball Arcade auf so ziemlich jeder aktuellen Konsolenplattform in der Milchstraße, wir durften uns die Version für XBLA anschauen und alle gemachten Angaben beziehen sich auch auf diese. Inhaltlich sollten alle Auskopplungen identisch sein.

„Wir lieben Flipper, Flipper, den Freund aller Kinder,“

Als Dreisechzig-Besitzer stellen sich sofort zwei Fragen: Lohnt sich die Anschaffung des Download-Titels, wenn ich die Retail-Disc bereits besitze und wie schlägt sich The Pinball Arcade im Vergleich zum Primus Pinball FX 2?

Im Preis-Leistungs-Verhältnis hat die Retail-Version ganz klar die Nase vorn. Für 20-25€ bekommt ihr nicht weniger als dreizehn Tische, dagegen stehen vier für ca. 10€ wenn ihr auf XBLA zuschlagt. Je nachdem, für welches Modell sich der Entwickler für die DLC-Flipper entscheidet (einzeln oder im Bundle, wurde noch nicht bekanntgegeben), besteht außerdem die Gefahr, sich Tische doppelt kaufen zu müssen. Der Preis für den Nachschub ist auch noch nicht bekannt, hier kann man aber von etwa 240 MSP pro neuem Pinball ausgehen.

Im Vergleich zu Pinball FX 2 wird eine andere Physik geboten, außerdem gibt es ausschließlich real existierende Tische. Spaß machen definitiv beide. Die wichtigsten Unterschiede zu Pinball FX 2 liegen in der Optionsvielfalt und den Community-Features. Letztere sind bis auf eine weltweite Bestenliste nicht existent, sogar der Mehrspieler ist auf lokale Sitzungen beschränkt. Auch in allen anderen Punkten zieht die Flipper-Spielhalle den Kürzeren: es steht nur das Nötigste zur Verfügung, noch nicht einmal die Lautstärke lässt sich regulieren. Evtl. schaffen zukünftige Updates hier Abhilfe.

„Große nicht minder, lieben auch ihn.“

Soweit also die Vergleiche, kommen wir abschließend zu den Stärken und Schwächen des Programms an sich. Da einige Tische ja bereits auf der Dreisechzig erschienen sind, könnte man meinen, bei der Portierung zum Download-Format könnte nicht viel schief laufen. Doch leider bleibt der Ball recht häufig irgend wo stecken und lässt sich selbst mit dem dafür vorgesehenen Menüpunkt nicht mehr frei bekommen. Frustriert bleibt hier nur ein Neustart und der Verlust aller bis dato erspielten Punkte. Solche Probleme sind mir bei der Disc keine untergekommen.

Auf der Habenseite verbucht The Pinball Arcade dagegen eine großartige Präservierung einer fantastischen physikalischen Spielerei, die leider dem Aussterben geweiht ist. Staunend sitzt man vor vielen Effekten und wundert sich, wie versiert die Mechanikmonster ihren spaßbringenden Dienst verrichteten. Bis ihr das Geld für einen echten Tisch zusammen habt, lohnt sich die Anschaffung der digitalen Umsetzung sicher. Doch wer wirklich ein Flipper-Fan ist, muss sich zwangsläufig eines Tages ein echtes dieser wundervollen Gerät ins Wohnzimmer stellen.

Rating: ★★★★☆

Preis: Freemium

Android-Version: 2.2 oder höher

Homepage / Google play

Preis: 0,79€

Kompatibilität: universell

Homepage / App Store

Preis: 7,99€

Betriebssystem: Mac OS X

Homepage / App Store

Preis: 9,99€ / $9,99

Homepage / PlayStation-Infoseite

Preis: 800 Microsoft Points (zum Marktplatz)

Unlockables: Keine

Homepage / Forum

Ähnliche Beiträge:
Slender
Wir tun es uns immer wieder an: Nervenzerreißende Ausflüge in düstere Städte, Reparaturen auf monsterverseuchten Raumstationen und unzählige Fluchten vor Zombiehorden. Spiele, die uns Angst machen, sind faszinierend und abstoßend ...
Weiterlesen
Meltdown
Vor einigen Wochen wusste mich der Trailer zu Meltdown zu begeistern. Ein Shoot'em up mit isometrischer Perspektive, bei dem man in Deckung gehen kann? Genau nach meinem Geschmack! Allerdings, was ...
Weiterlesen
Monday Night Combat
"Ein munterer Arena-Shooter mit bunter Comicgrafik und sechs unterschiedlichen Klassen." Wenn euch nach dieser Beschreibung und einem Blick auf die Screenshots ein leichtes Déjà-Vu ereilt, dann wundert ihr euch sicher ...
Weiterlesen
radiangames Inferno
Seien wir mal ehrlich, die Welt ist übersättigt mit mal mehr, mal weniger guten Titeln, die sich schamlos am Stil und Gameplay von Geometry Wars bedienen. Auch JoyJoy, der Erstling ...
Weiterlesen
Crimson Alliance
Würdet ihr Battlefield nur mit der Sniper-Klasse spielen, um Geld zu sparen? Oder euch in TES: Skyrim nur die Dunkelelfen freischalten lassen um 5€ weniger für das Spiel zu bezahlen? ...
Weiterlesen
Comic Jumper
Das Team von Twisted Pixel liefert im dritten Spiel mit Comic Jumper das bisher hochwertigste Produkt ab, zumindest was die Präsentation betrifft. Spielerisch ist es leider ein Rückschritt gegenüber dem ...
Weiterlesen
Slender
Meltdown
Monday Night Combat
radiangames Inferno
Crimson Alliance
Comic Jumper

  • Also ein echter Flipper ist heutzutage kaum mehr zu bezahlen. Und unabhängig davon, muss das Ding ja auch erstmal irgendwo stehen, und dann auch noch aufwendig in Betrieb gehalten werden. Allein von diesem Standpunkt aus lohnt es sich doch eher die digitale Variante zu kaufen…

    Abgesehen davon machen die Flipper ziemlichen Spass. Auch wenn die sich vielleicht nicht ganz wie das original spielen ist die Simulation schon ziemlich gut. Und von der Physik her ist Pinball Arcade definitiv näher an einem echten Tisch, als Pinball FX 2…