Mai 232012
 

thewalkingdead1-tnthewalkingdead2-tnthewalkingdead3-tnthewalkingdead4-tn

Zombies beherrschen die Popkultur schon seit vielen Jahren und so ist auch die Videospielwelt nicht vor ihnen sicher. Oftmals dienen die Untoten dabei nur als langsames Kanonenfutter. Anders in The Walking Dead. In dieser Videospielumsetzung des gleichnamigen Comics, setzt die bekannte Adventure-Schmiede Telltale auf Geschichte und Charaktere, statt auf Schrotflinten und Splatter. Außerdem wird das Veröffentlichungskonzept von Comics übernommen, indem insgesamt fünf Episoden im monatlichen Rhythmus erscheinen.

Auch beim Weltuntergang sollte man sich Zeit zum Reden nehmen!

Bereits zu Beginn merkt man, dass The Walking Dead der Vorlage nicht nur durch die comicartige Grafik, sondern auch aufgrund der Erzählweise gerecht wird. Das Spiel beginnt ruhig, setzt die (lebenden) Menschen und Dialoge in den Mittelpunkt, lässt sich Zeit für Charakterentwicklung und verzichtet auf selbstzweckhafte Gewalt und stupide Action. Trotzdem – oder gerade deshalb – entsteht eine besonders bedrückende Atmosphäre, durch die ihr bei jedem Konflikt in der Gruppe angespannt seid und jedes Fünkchen Menschlichkeit geradezu aufsaugt. Hier geht es nicht um die Rettung der Menschheit, den Bau einer Superwaffe oder die Auslöschung des Feindes, sondern nur um das nackte Überleben.

Auch wenn Fans des Comics oder der Fernsehserie eine komplett neue Geschichte erwartet, darf man sich auf Gastauftritte von bekannten Charakteren freuen. In dem dystopischen Szenario übernehmt ihr die Rolle von Lee, dessen Hintergrund und Charakter entwickelt sich im Verlauf des Spiels, unter anderem auch aufgrund des Verhaltens des Spielers. So könnt ihr entscheiden, ob ihr neue Bekanntschaften belügt, einem hilflosen Mädchen Angst einjagt oder einer vermeintlich Infizierten den Freitod gewährt. Jede Entscheidung hat dabei auch Einfluss auf eure Mitmenschen. Im Verlauf der Handlung werden sie euch gegenüber freundlich und hilfsbereit, aber auch misstrauisch und feindlich gesonnen. Durch die gut geschriebenen Dialoge und Persönlichkeiten ist jeder Charakter individuell, und Telltale schafft es tatsächlich, dass sie einem als Spieler schnell ans Herz wachsen, man sie nicht ausstehen kann oder sich in Zurückhaltung übt, da man erst nach und nach die Motive, Charakterzüge und Hintergründe erfährt. So lassen einem auch die überraschenden Tode und Taten von Mitstreitern nicht kalt.

Ich klick‘ dich tot!

Aber wo es wandelnde Tote gibt, kann natürlich nicht nur geredet werden. Man wird immer wieder vor kleine Rätsel gestellt, bei denen man etwa versperrte Türen öffnen, Zombies ablenken oder ein Radio reparieren muss. Diese Rätsel sind relativ einfach zu lösen und zu handhaben. Gesteuert wird das ganze Spiel fast wie ein klassisches Point-&-Click-Adventure. Man bewegt die Hauptfigur mit einem Analogstick durch die Gegend und nutzt den Anderen, um mit einem Cursor Gegenstände zu markieren, diese zu untersuchen, aufzuheben oder Leute anzusprechen. Das funktioniert zwar auch auf den Konsolen ganz gut, PC-Spieler haben aufgrund der Maus aber einen leichten Vorteil.

thewalkingdead5-tn

Natürlich kommt es auch zu Konfrontationen mit den titelgebenden Untoten und auch in diesen hektischen und actionbetonten Szenen wird „nur“ geklickt. So wird eine Feuerwehraxt mit einem „Klick“ von der Wand genommen, der Zombiekopf mit dem Cursor markiert und dann mit einem Tastendruck der Befehl zum Hacken gegeben. Das klingt in der Theorie sicherlich lahm, fügt sich aber im Kontext des Spiels sinnvoll ein und funktioniert tadellos. Für mehr Dynamik sorgen außerdem Szenen in denen sich der Cursor deutlich schwammiger bedienen lässt. So wird es einem schwerer gemacht die rottenden Widersacher zu treffen, wenn man etwa von ihnen überrascht wird oder die Spielfigur rückwärts den Boden entlangkriecht.

Der konsequente Klick

The Walking Dead macht mit der ersten Episode bereits ordentlich Eindruck. Das Adventure-Konzept mit einigen Rätseln, vielen Dialogen und seltener aber intensiver Action bringt frischen Wind ins Zombiegenre. Hier hat nahezu jede Entscheidung Einfluss auf den weiteren Spielverlauf und auch auf jede neue Episode. Somit fühlt sich fast jede Tat bzw. jeder Klick sehr konsequent und bedeutungsvoll an. Insbesondere sind eure Entscheidungen, genau wie die Charaktere, nicht immer nur gut oder schlecht, sondern bewegen sich in moralischen Grauzonen. Somit kann man sich jetzt schon auf jede weitere Episode freuen, auch wenn die Rätsel etwas knackiger sein könnten und die Spielzeit mit etwa drei Stunden etwas kurz ausfällt.

Anmerkung: Das Spiel ist bisher nur in englischer Sprache erhältlich.

Rating: ★★★★½

Preis: 3,99€

Kompatibilität: universell

Homepage / App Store

Preis: 24,99€ (Steam) / $24,99 (Telltale)

Betriebssystem: Windows, Mac OS X

Homepage / Forum

Preis: 12,99€ / $14,99

Homepage / PlayStation-Infoseite

Preis: 400 Microsoft Points je Episode (zum Marktplatz)

Unlockables: Keine

Homepage / Forum

Ähnliche Beiträge:
Aban Hawkins & the 1000 Spikes
Gestatten: Hawkins, Aban Hawkins. So ungewöhnlich wie mein Vorname gestaltet sich auch mein Alltag. Ich riskiere Kopf und Kragen, um in lebensgefährlichen Gruften nach verlorenen Schätzen zu jagen. Hin und ...
Weiterlesen
N-Ball
Flummisimulation mit Jump 'n' Run Flair, so lässt sich N-Ball wohl am ehesten beschreiben. Mit den Pfeiltasten für die Richtung und der Leertaste zum Springen steuert man einen Ball mit ...
Weiterlesen
Platypus
Ein Platypus ist eigentlich ein Schnabeltier, in diesem Shoot'em Up heißt allerdings das Raumschiff so (warum auch immer). Das Besondere an diesem Titel ist, dass sämtliche grafischen Elemente mit Knete ...
Weiterlesen
Baphomets Fluch: Der Sündenfall
Da ist er also, der fünfte Teil der Baphomets Fluch- Reihe. Mithilfe von Kickstarter konnten die Revolution Studios um Charles Cecil über 800.000 Dollar einsammeln, um einen neuen Teil der ...
Weiterlesen
N – The Way of the Ninja
N steht für Ninja und auch wenn er verdammt klein ist, ist er doch ein waschechter Schattenkämpfer. N ist vom Prinzip her ein klassisches Platformspiel, es gibt Gegenstände die man ...
Weiterlesen
The Walking Dead Season 1
Hallo und herzlich willkommen zu einer absolut verspäteten Rezension der ersten "Staffel" von The Walking Dead. Ich hatte mir ein Adventure erhofft und bekam Stattdessen ein "Choose Your Own Adventure", ...
Weiterlesen
Aban Hawkins & the 1000 Spikes
N-Ball
Platypus
Baphomets Fluch: Der Sündenfall
N – The Way of the Ninja
The Walking Dead Season 1