Aug 022012
 

deadlight1-tndeadlight2-tndeadlight3-tndeadlight4-tn

„Ich hab‘ da eine super Idee!“, sagte der eine Coder zum anderen. „Lass uns die Unreal Engine lizenzieren und ein Spiel entwickeln, das Shadow Complex zum verwechseln ähnlich sieht. Dann ziehen wir im Vorfeld Vergleiche mit Flashback und Prince of Persia, und – BAM – fertig ist der Hit!“ Tja, ganz so einfach ist es dann (zum Glück?) doch nicht, liebe Entwickler. Beim ersten Blick auf Screenshots und Beschreibung fühlte ich mich zunächst an das The War of the Worlds-Debakel erinnert, doch eine weitere Gurke diesen Kalibers bleibt uns erspart (*puuh*).

Allerdings erreicht Deadlight lediglich optisch die Klasse von Shadow Complex, Story und Gameplay kommen dagegen zu keinem Zeitpunkt auch nur in die Nähe von dem, was uns beispielsweise Flashback bereits vor zwanzig Jahren bieten konnte.

D.O.A. – Dead On Arrival

Laut dem Entwickler Tequilla Works ist das Herzstück von Deadlight einerseits die Geschichte, andererseits soll die Spielwelt ein eigener Charakter sein. Während Letzteres zumindest in Puncto Atmosphäre glückte, ist die Narration weder spannend, noch – trotz der Vielfalt an eingesetzten Stilmitteln – gut erzählt/präsentiert (nur das Ende hat mir ganz gut gefallen). Das merkt man vor allem daran, dass keine rechte Bindung zu den Protagonisten aufkommen will. Einzig Randall, der Kerl den wir steuern, wurde gut synchronisiert. Die restliche Cast hat wahrscheinlich Privatstunden bei Tom Cruise genommen.

Für all diejenigen, die gerne tiefer in diese alternativen Achtziger gesogen werden möchten, gibt es allerlei stimmungsvolle Extras zu entdecken. Vom Tagebuch des einsamen Helden, über ein Heft in dem unzählige „Feelies“ gesammelt werden, bis hin zu drei gut ausgearbeiteten LCD-Spielen. Diese würde ich mir allesamt sogar kaufen, würden sie denn „in echt“ existieren.

Don’t call it Zombie

Deadlight kann man auch gut spielen, ohne sich groß auf die Erzählung zu konzentrieren. Hier wird allerdings lediglich laues Altbekanntes geboten. Der einzige Weg durch den jeweiligen Level ist von Gegnern („Schatten“) und Hindernissen gesäumt, hin und wieder gibt es einen versteckten Bereich zu entdecken, etwas aufzuheben oder eine Kiste zu verschieben. Die wenigen Mechaniken – wie z.B. die begrenzte Ausdauer oder Feinde durch einen Ausruf aufmerksam zu machen – werden viel zu selten, oder wenn überhaupt mal, nur unbefriedigend genutzt. Die Passagen, die sich gut spielen, sind die ruhigeren, ohne Kontakt mit den Infizierten. Immer wenn es hektisch wird und das Spiel versucht einen auf Action zu machen, wird es frustig (z.B. die einstürzenden Gebäude).

Viele Tode bedeuten in diesem Fall viele Wiederholungen, lange Ladezeiten und wenig Raum für Spielspaß. Die Rücksetzpunkte sind manchmal ganz gut gesetzt, aber in den entscheidenden Situationen sorgen sie für einen lauten „WTF?“-Ausruf.

Das tut mir light

Auf welche Arten man sich der Gegner entledigen kann, ist ein Gradmesser für gutes Gameplay, der fast immer funktioniert. Die hier gebotenen *zwei* – mit der Axt schwingen oder einen Kopfschuss landen – sind bei dem hohen Aufkommen an Schatten-Gesocks eindeutig unterdimensioniert. An genau zwei Stellen kann man ihnen etwas Schwergewichtiges auf die Rübe fallen lassen und an weiteren zwei todbringende Elektrizität gewinnbringend einsetzen.

Irgendwo hatte ich die Einstufung als „Survival Horror“ gelesen, was mich rückblickend köstlich amüsiert. Der einzige Horror sind die Rücksetzpunkte und ein Ableben hat absolut null Auswirkungen, was den Begriff „überleben“ ad absurdum führt. Deadlight ist leider nicht mehr als ein stellenweise ganz ordentliches, aber viel zu kurzes (und schlechtes) Spiel für den geforderten Preis – nach zwei Stunden habt ihr bereits alles gesehen. Falls euch das Genre interessiert, holt es euch im Deal für recht einfache 400 Gamerscore. Ich werde es jetzt von der Platte löschen und höchst wahrscheinlich nie mehr spielen.

Rating: ★★½☆☆

Preis: 11,99€ (Steam)

Betriebssystem: Windows

Homepage / Forum (Steam)

Preis: 1.200 Microsoft Points (zum Marktplatz)

Unlockables: Avatar Auszeichnungen (3)

Homepage / Forum

Ähnliche Beiträge:
Stacking
Man mag der schönen neuen Download-Welt gegenüberstehen wie man möchte, ein Fakt ist nicht von der Hand zu weisen: Viele kreative Spielkonzepte hätten, ohne den vergleichsweise risikolosen Weg der digitale ...
Weiterlesen
Might & Magic: Clash of Heroes
Bejeweled hat die Unterkategorie "Match 3" des Puzzlegenres zwar nicht erfunden (davor gab es z.B. Columns oder PuyoPuyo), aber es der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Während andere Firmen sich in ...
Weiterlesen
Naughty Bear: Panic in Paradise
Warum sich 505 Games dafür entschieden haben Naughty Bear einen Nachfolger zu verpassen, kann nur vermutet werden. Von den Kritikern wurde das Spiel mit schlechten Wertungen abgestraft und auch in ...
Weiterlesen
The Expendables 2: Das Videospiel
Nun bekommen also die, teils frischen, teils alternden Actionstars rund um Sylvester Stallone bereits zum zweiten Mal die Chance uns ihre Muskeln, flachen Sprüche und Botoxgesichter im Kino zu präsentieren. ...
Weiterlesen
Faery: Legends of Avalon
Es kommt nicht oft vor, dass vollwertige Rollenspiele als reine Download-Titel veröffentlicht werden. Auch wenn Faery auf den ersten Blick durch den einigermaßen komplexen Charaktereditor das Gegenteil vermuten lässt, so ...
Weiterlesen
Sine Mora
Wenn man von Grasshopper Manufacture oder dessen Gründer Suda 51 hört, denkt man sofort an die durchgeknallten Charaktere aus Killer 7, No More Heroes oder Shadows of the Damned. Auch ...
Weiterlesen
Stacking
Might & Magic: Clash of Heroes
Naughty Bear: Panic in Paradise
The Expendables 2: Das Videospiel
Faery: Legends of Avalon
Sine Mora