Sep 192012
 

citytuesday1-tncitytuesday2-tncitytuesday3-tncitytuesday4-tn

Es ist zum Mäuse melken. Da greift jemand die Idee einer meiner Lieblingsfilme (Groundhog Day) auf und paart sie mit einem unverbrauchten Infografik-Stil, der mir absonderlich gut gefällt. Seit dem ersten Trailer bin ich Feuer und Flamme für City Tuesday, doch kaum hat es angefangen, ist das Erstlingswerk von Chris Zukowski (diesmal ohne Kinder) auch schon wieder vorbei. Die kurze Spielzeit macht Spaß, ohne Frage. Allerdings starrte ich ungläubig auf den finalen Bildschirm: „Das soll’s schon gewesen sein? Ich will MEHR!“. Kurz drauf tippte ich auch schon eine Morddrohung motivierende E-Mail an den Autoren, mit der Bitte um mehr Inhalte.

Schwarz auf weiß

Zum Start werdet ihr mit zwei Tutorials konfrontiert, welche die recht einfache Spielmechanik vorstellen: Eine Taste zum interagieren, eine andere zum springen. Wollt ihr, dass die Zeit schneller läuft, gibt es auch hierfür einen Knopf, außerdem kann der Tag von vorne gestartet werden. Nach der Einführung inkl. einiger kleinerer Rätsel gelangt ihr dann in die „offene Welt“, die aus 18 Bildschirmen besteht und habt fünf Minuten Zeit, für die verbleibenden Bomben zu entschärfen. Allerdings muss das nicht in einem Anlauf geschehen. Ein stillgelegter Sprengsatz bleibt auf Dauer deaktiviert.

Spätestens jetzt stellt sich auch das Murmeltier-Gefühl ein. Ich laufe erst einmal ziellos umher, rede mit jedem und schaue mir alles an. Schnell wird klar, dass alles und jeder in diesem kleinen 2D-Kosmos einem festen Ablauf folgt. Ihr müsst zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle sein, um essentielle Hinweise mitzubekommen. Genau diese Detektivarbeit hatte ich mir erhofft und werde nicht enttäuscht. Verdächtige Subjekte werden für einige Sekunden beschattet, die Wege der Verkehrsmittel eifrig verfolgt.

Heiß und innig

Leider sind die drei Lösungen dann doch recht schnell entdeckt, die vielen NPCs suggerieren eine höhere Vielschichtigkeit, als tatsächlich vorhanden ist. Auf der einen Seite freue ich mich über das frische Konzept, auf der anderen lassen mich Spieldauer und Komplexität – wenn nicht enttäuscht, dann zumindest hungrig zurück. Ich wäre wirklich zu gerne mehrere Stunden in dieses Konstrukt eingetaucht und hätte mich mit den Konsequenzen meiner Entscheidungen auseinandergesetzt. Hat mal jemand einen Neuralyzer für mich?

Rating: ★★★½☆

Preis: 80 Microsoft Points (zum Marktplatz)

XNA-Infoseite / Forum

Homepage

Ähnliche Beiträge:
Qoccer
Die Xbox Live Indie Games waren für mich immer ein netter Ort für neue und außergewöhnliche Spielkonzepte, eine Chance für kleine Spielentwickler, einfach eine nette Spielwiese, sowohl für Entwickler als ...
Weiterlesen
Little Racers
Als alter Fan des klassischen, auf dem SEGA Mega Drive glänzenden Micro Machines und des von Remedy entwickelten Death Rally bin mit hoffnungsfroher Erwartungshaltung an das mit dem euphemistischen Titel ...
Weiterlesen
World Revolution
Wir schreiben das Jahr 1980 und in den Arcades der USA wird gerade das Goldene Zeitalter eingeleutet. Damals ist Atari unangefochten der erfolgreichste Produzent von Videospielen und als im Juli ...
Weiterlesen
Tunescape
Musikspiele gibt es viele. Geschicklichkeitsspiele wahrscheinlich sogar noch mehr. Doch sucht man Geschicklichkeitsspiele, in denen die Musik das zentrale Gameplayelement darstellt und den Level aktiv beeinflusst, sieht es schon ganz ...
Weiterlesen
Gum Drop Celestial Frontier
Das Prinzip eines Zweistick-Shooters ist schnell erklärt: Meist fliegt man mit einem Raumschiff in einem begrenzten Gebiet und schießt auf alles, was sich bewegt. Was simpel klingt und auch einfach ...
Weiterlesen
Zoomaroom
Was für Braid die Zeit darstellt, ist für Zoomazoom die Physik. Das von vier Entwicklern im Indie-Bereich herausgebrachte Spiel präsentiert sich in einem biederen, unaufgeregten, funktionalen 2D-Look ohne visuelle Dreingaben. ...
Weiterlesen
Qoccer
Little Racers
World Revolution
Tunescape
Gum Drop Celestial Frontier
Zoomaroom