Feb 212014
 

eldritch1-tneldritch2-tneldritch3-tneldritch4-tn

Auf den ersten Blick fällt bei Eldritch der stark ausgeprägten Minecraft-Look auf. Spieltechnisch bewegen wir uns aber auf einem ganz anderen Gebiet. Zwar werden die Welten auch hier per Zufall generiert, sie sind mit ihren 4x4x4 Parzellen kleinen Dungeons allerdings geradzu klaustrophobisch im Vergleich. Mithilfe von Dynamit können Raumbegrenzungen weggesprengt werden, wodurch geheime Stellen entdeckt oder Abkürzungen geschaffen werden. In Eldritch wird aber nichts gebaut. Es wird einzig getötet und gestorben.

Minimalismus pur

Jedes Abenteuer beginnt in der Bibliothek, in der herumliegende Bücher das Tutorial ersetzen. Eine Schatztruhe stellt aufbewahrtes Gold spiel- und ebenenübergreifend zur Verfügung. Drei Bücher teleportieren in die Gewölbe, in denen wir jeweils ein Artefakt bergen müssen. Gesteuert wird wahlweise mit Maus und Keyboard oder mit einem Controller, wobei mir letztere Option eindeutig mehr zusagt.

Die Spielmechanik ist sehr sehr einfach gehalten. Ihr tragt maximal einen Zauberspruch, zwei Gegenstände in der Hand und drei im Rucksack. Zwei grundsätzliche Entscheidungen muss der Spieler pro Stockwerk treffen. Laufe ich direkt zum Ausgang (mit Besitz des Kompasses ist dieser stets sichtbar) und pfeife auf die Schätze oder erkunde ich die Gegend, aber riskiere etliche Feindbegegnungen? Durchsuche ich Leichen nach Wertsachen (dann werden sie wiederbelebt) oder lasse ich sie in Frieden ruhen?

Hin und wieder darf ein spärlich bestückter Laden aufgesucht werden. Hier wird entweder mit Gold bezahlt oder – Spelunky lässt grüßen – wir lösen unseren Fünf-Finger-Rabatt ein und tolerieren dafür einen Verkäufer, der uns nach dem Leben trachtet.

Eigentlich, ja eigentlich…

Es ist schon seltsam, in der Theorie müsste mir Eldritch total liegen. Ich mag die Präsentation und die unheilvolle Atmosphäre. Trotz der relativ kleinen Areale, gibt es erstaunlich viel zu entdecken, wenn der Zufallsgenerator es denn will. In der Praxis jedoch, auch nach etlichen Versuchen, vermag es mich nicht in seinen Bann zu ziehen. Ich habe intensiv überlegt, woran das wohl liegen könnte. Vielleicht fehlt mir ein wenig die Charakter-Entwicklung? Ein breiteres Arsenal und Inventar könnten sicher auch nicht schaden.

Wie dem auch sei, ich bin mir sicher, dass Eldritch seine Freunde finden wird, denn schlecht ist es auf keinen Fall. Wenn ihr bei dem Gedanken an ein sehr simples Roguelike aus der Egoperspektive feuchte Finger bekommt, gebt dem Spiel mal eine Chance.

Rating: ★★★☆☆

Preis: 11,99€ (Steam)

Betriebssystem: Windows, Mac OS X, Linux

Getestete Version: Build 346

Homepage / Forum (Steam)

Ähnliche Beiträge:
The Adventures of Shuggy
Gut Ding will Weile haben. Bereits 2007 gab es Videos von The Adventures of Shuggy zu sehen und 2009 sah es quasi schon so aus, wie das jetzige Endprodukt. Vielleicht ...
Weiterlesen
Game Room
Nun ist es also endlich so weit, auch die Xbox 360 und Windows PCs bekommen ihre ganz eigene Spielhalle, nach dem Vorbild von Nintendos Virtual Console. Es war wohl nur ...
Weiterlesen
The Cave
Nun können wir die Höhle also endlich betreten. Lange hat es gedauert, bis das neue Projekt von Ron Gilbert fertig war. Der Mann hinter so großen Titeln wie Maniac Mansion ...
Weiterlesen
Kholat
In der Nacht vom 1. auf den 2. Februar 1959 kamen neun Menschen einer Expeditionsgruppe im nördlichen Uralgebirge um's Leben. Ihr Lager und ihre Leichen fand man verstreut am Hang ...
Weiterlesen
Bang Bang Racing
Obwohl mir schon die Demo eigentlich so ziemlich alles über das Spiel verriet (dachte ich zumindest), so wollte ich doch der Vollversion eine Chance geben. Immerhin beanspruche ich für mich ...
Weiterlesen
N-Ball
Flummisimulation mit Jump 'n' Run Flair, so lässt sich N-Ball wohl am ehesten beschreiben. Mit den Pfeiltasten für die Richtung und der Leertaste zum Springen steuert man einen Ball mit ...
Weiterlesen
The Adventures of Shuggy
Game Room
The Cave
Kholat
Bang Bang Racing
N-Ball