Jul 082014
 

amon the sleep1-tnamon the sleep2-tnamon the sleep3-tnamon the sleep4-tn

Die Kickstarter-Kampagne von Among the Sleep hatte mich sofort überzeugt. Ein Survival-Horror-Spiel, in dem ich ein Kleinkind spiele, klang super! Sowieso hab ich noch nie ein Videospiel gesehen, in dem auf allen Vieren durch die Gegend gekrabbelt werden kann. Solche Ideen sehe ich gerne. Als dann auch noch das kostenlose The Plan des norwegischen Entwicklers Krillbite Studios richtig gut war, war ich mir sicher, dass ich den Jungs und Mädels mein Geld anvertraue. Ein Jahr nach der Kampagne ist das Spiel fertig und ich war gespannt, wie toll das Krabbeln tatsächlich ist.

(K)Ein Kinderspiel

Das Spiel beginnt ziemlich unspektakulär mit der Geburtstagsfeier des zweijährigen Protagonisten. Die Mutter hat einen Kuchen gebacken, gratuliert und überreicht ein Geschenk. Bevor das jedoch geöffnet werden kann, klingelt das Telefon und man wird im Laufgitter abgesetzt. Gleich zu Beginn wird deutlich, was der Perspektivwechsel vom videospieltypischen Erwachsenen zum Kleinkind bringt. Ein Laufgitter wäre für einen Erwachsenen kein Problem und ein Geschenkkarton auf einem Schrank zu erreichen noch weniger. Als Kind muss man jedoch viel Kraft und Kreativität aufbringen, um solche Hindernisse zu überwinden. Also wird auf Umzugskartons geklettert, Stühle verschoben und Schrankschubladen werden zu Treppen umfunktioniert.

Nach ein paar kleinen Knobeleien im Kinderzimmer, die als Tutorial dienen, hat man sein Geschenk ausgepackt und wird mit dem neuen Teddy ins Bett gelegt. Anstatt mit dem plüschigen Freund friedlich zu schlummern, wird der Schlaf durch Geräusche gestört und schließlich sogar das Bettchen umgeworfen. Gemeinsam mit dem Teddy macht sich der Spieler, in der Haut des Kindes, auf die Suche nach dem Ursprung für die komischen Geräusche und muss gleichzeitig die Mutter finden, die anscheinend verschwunden ist.

Genauso gruselig wie die Vorbilder

Among the Sleep bedient sich ungeniert bei zwei anderen „Ego-Gruselern“, nämlich Amnesia: The Dark Descent und Slender. Mit Mausbewegungen werden Türen geöffnet und Objekte verschoben, um kleine Rätsel zu lösen, während man durch dunkle Korridore und über knarzende Holzdielen läuft. Und sollte der Blick einmal zu lange auf dunklen Gestalten ruhen, dann gibt es Bild- und Tonstörungen. Doch das Spiel ist keinesfalls eine einfache Kopie, denn allein mit dem Perspektivwechsel konnten die Entwickler viele neue Ideen einbringen. In der Rolle eines kleinen Kindes fühlt sich der Spieler viel verletzlicher und durch die niedrige Augenhöhe wirkt die Umgebung zudem deutlich bedrohlicher, als sie es für einen ausgewachsenen Menschen wäre.

So schafft es Among the Sleep vor allem durch die Perspektive eine beängstigende Stimmung zu schaffen, die aber noch durch grandios gruselige Soundeffekte verstärkt wird. Richtige Schockeffekte gibt es eher wenige, es herrscht vielmehr dauerhaft eine grauenhafte Atmosphäre, die den Spieler angespannt vor dem Bildschirm sitzen lässt. Egal ob im Haus, auf einem dunklen Spielplatz oder in späteren, fast schon märchenhaften Arealen, bekommt man es immer mit der Angst zu tun. Leider führt die Geschichte auf eher geradlinigen Pfaden entlang und wirklich knackige Rätsel fehlen vollkommen. Dafür entschädigen aber eine tolle Atmosphäre und ein überraschender Twist. Wer sich mal wieder fürchten will wie ein kleines Kind, ist hier genau richtig. Leider ist die Spielzeit mit zwei bis drei Stunden etwas kurz geraten aber wer will sich schon freiwillig unnötig lange fürchten…

Rating: ★★★½☆

Preis: 19,99€ (Steam)

Betriebssystem: Windows, Mac OS X, Linux

Homepage / Forum (Steam)

Ähnliche Beiträge:
Hotline Miami
Ein schwarzer DeLorean hält unter einer flackernden Straßenlaterne. Ein Mann steigt aus und zieht sich eine Schweinemaske über den Kopf. Sie stinkt nach billigem Kunststoff und er kann kaum darin ...
Weiterlesen
radiangames Inferno
Seien wir mal ehrlich, die Welt ist übersättigt mit mal mehr, mal weniger guten Titeln, die sich schamlos am Stil und Gameplay von Geometry Wars bedienen. Auch JoyJoy, der Erstling ...
Weiterlesen
Slender
Wir tun es uns immer wieder an: Nervenzerreißende Ausflüge in düstere Städte, Reparaturen auf monsterverseuchten Raumstationen und unzählige Fluchten vor Zombiehorden. Spiele, die uns Angst machen, sind faszinierend und abstoßend ...
Weiterlesen
The Walking Dead Season 1
Hallo und herzlich willkommen zu einer absolut verspäteten Rezension der ersten "Staffel" von The Walking Dead. Ich hatte mir ein Adventure erhofft und bekam Stattdessen ein "Choose Your Own Adventure", ...
Weiterlesen
Ball Droppings
Manch einer erinnert sich vielleicht an Elektroplankton für den Nintendo DS. Ein (Nicht-)Spiel mit welchem Musik erzeugt werden kann, indem man z.B. Tropfen auf Blätter fallen lässt. Hört ...
Weiterlesen
The Final Station
In meinen bisher erlebten Videospielabenteuern bin ich nie in die Rolle eines Lokführers geschlüpft. Möglichkeiten hätte es durch die unzähligen Zugsimulatoren, die sich auf Steam und in Grabbelkisten beim nahe ...
Weiterlesen
Hotline Miami
radiangames Inferno
Slender
The Walking Dead Season 1
Ball Droppings
The Final Station