Jul 232010
 

limbo1-tnlimbo2-tnlimbo3-tnlimbo4-tn

Langsam baut sich vor unseren Augen ein leicht flackerndes schwarz-weiß Bild auf. Leises Rauschen ist zu vernehmen, vermutlich die Blätter der umstehende Bäume im Wind. Von einem Akteur fehlt zunächst jede Spur. Erst nach einem Druck auf eine der bunten Tasten am Controller erscheinen langsam zwei weiße Punkte. Nach und nach werden die Umrisse eines Menschen sichtbar. Es scheint sich um einen Jungen zu handeln, der sich behäbig erhebt. Die Punkte sind seine Augen und das Einzige, was seiner schwarzen Silhouette Leben einhaucht. Im Verlauf des Spiels erfahren wir nicht, wer er ist, wie er auf den Waldboden gelangte oder wieso er sich diesen Strapazen aussetzt, die noch auf ihn zukommen sollen.

In Limbo gibt es nämlich neben dem Menü keinerlei Text auf dem Bildschirm. Keine einzige Statusanzeige trübt den Blick auf die atmosphärisch tolle Grafik. Auch ein Tutorial oder andere Hilfestellungen sucht man vergebens. Unter dem Punkt „Hilfe & Optionen“ ist lediglich ein Controller zu sehen, der die zwei belegten Tasten zu erkennen gibt. Bereits in diesen ersten Sekunden spürt der Spieler, dass er es hier mit einem ungewöhnlichen Titel zu tun hat. Spielerisch muss man Limbo ganz klar den Puzzle-Platformer zuordnen: Es wird gelaufen, gesprungen, gedrückt und gezogen, in gewissen Abständen warten intelligente Rätsel auf ihr Lösung. Wer Titel wie Prince of Persia (das Original), Abe’s Oddyssey, Another World oder Heart of Darkness mag, dürfte auch von Limbo nicht enttäuscht werden.

Weiterlesen »

Feb 252008
 

xopb ingame1xopb ingame2xopb ingame4xopb ingame3

XOP_Black ist ein extrem ordentlich gemachtes Shoot ‚em Up, das sich an den großen Bullet Hell-Vorbildern von Cave und Touhou orientiert. Sprich: In XOP werdet ihr von Bullets nur so erschlagen, es erwarten einen riesige Bosse und ein unmenschlich hoher Schwierigkeitsgrad. Nichts für Gelegenheitszocker, aber wirklich gut gemacht. Die Grafik ist eher minimalistisch gehalten, was allerdings auch zur Übersicht beiträgt.

Weiterlesen »

Feb 232008
 

jaspers journeys menujaspers journeys ingame1jaspers journeys ingame2jaspers journeys ingame3

Jasper’s Journeys ist ein wundervolles kleines 2D-Jump ’n Run, das Erinnerungen an Spiele wie Jazz Jackrabbit und alte Amiga-Platformer wachruft. Ihr steuert Jasper durch eine große Fantasy-Welt, um seine Katze Orlando vor ihrer unfreiwilligen Verwendung als Zutat in einem bösen Trank zu retten. Auf dem Weg sammelt ihr Unmengen an Schätzen, Kristallen und anderen Items, die Levels sind vor allem später so komplex gestaltet, dass es immer viel zu entdecken gibt – für stumpfes Von-A-nach-B-Gehüpfe seid ihr hier an der falschen Adresse.

Weiterlesen »

Feb 202008
 

Avernum5IntroAvernum5HissingPot

Jeff Vogel und seine Shareware-Schmiede Spiderweb Software sind bei Kennern längst im Olymp der RPG-Götter neben Bioware und co. angekommen. Und das nicht ohne Grund, denn Vogel beweist seit vielen Jahren ein außerordentliches Händchen beim Entwickeln seiner Rollenspiele. Obwohl sowohl die Avernum- als auch die einsteigerfreundlichere Geneforge-Reihe grafisch kaum etwas hermachen, macht Vogel dies stets mit seinen vielschichtigen und komplexen Stories, Welten und Charakteren wieder wett.

Weiterlesen »

Feb 132008
 

offroadvelociraptorrally title-tnoffroadvelociraptorrally ingame1-tnoffroadvelociraptorrally ingame2-tnoffroadvelociraptorrally ingame3-tn

Browserspiele müssen nicht immer nur aus langweiligen Tabellen, statischen Grafiken und ewigen Wartezeiten bestehen (*hust* Ogame), das beweist Velociraptor Safari recht eindrucksvoll. Auch wenn die Grafik alles andere als High End ist, hässlich sieht sie nicht aus und man ist erstaunt über die Qualität, die sich da im Browserfenster tummelt. Natürlich kann jederzeit mit der rechten Maustaste zu einem Vollbild gewechselt werden.

Weiterlesen »

Feb 092008
 

peggle title-tnpeggle ingame1-tnpeggle ingame2-tnpeggle ingame3-tn

Peggle ist ein Phänomen, denn trotz minimaler Interaktion ist man maximal involviert. Man kann es am besten als eine Mischung aus Breakout und Flipper beschreiben, aber das trifft es auch nicht 100%ig. Das Einzige, was der Spieler macht, ist den Ball von oben ins Spielfeld befördern, alles weitere übernimmt die Physik. Man könnte sich jetzt eigentlich zurücklehnen, nen Kaffee trinken gehn oder andere Klamotten anziehen. Doch es ist viel spannender, mit dem Ball mitzufiebern. Jeder unglückliche Abpraller bereitet körperliche Schmerzen, ein gelungener, wenn auch unglaublich glücklicher Treffer (was meist der Fall ist), wird mit einem Jubelschrei belohnt.

Weiterlesen »